ATMega8L

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel sollte auf Korrektheit, Quellenangaben und GlossarWiki-Konformität hin überprüft werden.

In diesem Artikel sollten die Quellenangaben überarbeitet werden.
Bitte die Regeln der GlossarWiki-Quellenformatierung beachten.

1 Definition

Der ATMega8L ist ein von der Firma Atmel entwickelter RISC-Mikroprozessor, welcher der Harvard-Architektur folgt, d.h. es gibt getrennte Speicher für Instruktionen und Daten. Es gibt diesen Prozessor auch in einer nicht sockelbaren Form (ATMega8), die um einiges kleiner ist als die hier vorgestellt Variante.

2 Bemerkungen

2.1 Speicher

Die Instruktionen sowie konstante Daten werden im 8 kB großen Flash-Speicher abgelegt, die Daten, auf denen operiert werden soll, finden im 1 kB großen RAM platz. Der Flash-Speicher ist in 2 Sektionen unterteilt. Die "boot section" beherbergt den Bootloader (der die andere Sektion flashen kann bzw. das Programm dann dort startet). Die "application section" beinhaltet das eigentliche vom Programmierer erstellte Programm sowie dessen konstante Daten. Der RAM ist statisch aufgebaut und läuft mit vollem Prozessortakt.

2.2 Befehle und Geschwindigkeit

Der Atmega8L kennt 130 Befehle, von denen die meisten nur einen Prozessorzyklus zur Ausführung benötigen. Der Prozessor läuft mit einer Taktfrequenz von 16 MHz.

3 Beispiele

Der ATMega8L wird unter anderem auch im ASURO eingesetzt.

4 Quellen

Datenblatt des ATMega8L