Prinzip der umgekehrten Pyramide

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Das Prinzip der umgekehrten Pyramide ist eine journalistische Technik zur Strukturierung von Informationen in Nachrichten.

2 Geschichte

Der Ursprung des Prinzips liegt im amerikanischen Bürgerkrieg (damals auch engl. „Climax-First-Form“ oder „Top-Heavy-Form“). Aufgrund der Störanfälligkeiten der Telegraphenverbindungen erreichte oft nur der Anfang eines Gefechtsberichtes die Redaktionen. Bei einem chronologisch aufgebauten Bericht konnte daher oft Wichtiges nicht mehr übermittelt werden. Die Berichterstatter gingen dazu über, die Nachricht in zwei Abschnitten zu übermitteln und das Wichtigste am Anfang der Nachricht zusammenzufassen. Die Zusatzinformationen folgten dann im Verlauf des Textes.

3 Technik

Das Bild einer umgekehrten Pyramide beschreibt die Technik des Prinzips. Die breite Basis der Pyramide stellt den Informationskern und die Spitze, die unwichtigste Information, dar. Nach dem Prinzip der umgekehrten Pyramide soll eine Nachricht in Informationspakete unterteilt werden, die in ihrer Bedeutung sinken. Dem Leser fällt es so leichter, die für ihn bedeutsamen Informationen zu finden.

Umgekehrte Pyramide.jpg

3.1 Traditionelle Gliederung einer Information

1. Problem

2. Umstände

3. Methodik

4. Folgerung

3.2 Prinzip der umgekehrten Pyramide

1. Folgerung

2. untersützende Informationen

3. Hintergründe und technische Details


4 Quellen