ASURO

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel sollte auf Korrektheit, Quellenangaben und GlossarWiki-Konformität hin überprüft werden.


Dieser Artikel ist GlossarWiki-konform.
In diesem Artikel sollten die Quellenangaben überarbeitet werden.
Bitte die Regeln der GlossarWiki-Quellenformatierung beachten.

1 Definition

Asuro ist ein kleiner kostengünstiger Roboter, der frei in C programmierbar ist. Kern des Asuro ist eine von Atmel produzierte MCU, die ATMega8L. Der Asuro wurde vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen entwickelt und wird aktuell von Arexx Engineering als Bausatz vertrieben. ASURO steht dabei für: „Another Small and Unique Robot from Oberpfaffenhofen“.

2 Einsatzzweck

Ursprünglich war der Roboter nur als Bausatz für die DLR School Labs gedacht, um Schülern und Studenten die Robotik auf anschauliche Weise näher zu bringen. Die große Beliebtheit gab allerdings bald Anlass dazu, den Bausatz kommerziell zu vertreiben.

3 Bezugsquellen

Erhältlich ist der Asuro in Deutschland unter anderem bei Conrad und ELV. Die Auslieferung erfolgt dabei wie erwähnt als Bausatz. Der Roboter muss also komplett selbst zusammengebaut und -gelötet werden, was allerdings auch für Anfänger mit der auf CD beigelegten Anleitung gut möglich ist.

4 Lieferumfang

Der Lieferumfang umfasst dabei folgendes:

  • Asuro: Hauptplatine mit Achsen, Rädern, allen nötigen elektronischen Einzelteilen und einem Tennisball, der zersägt als drittes Rad zum Einsatz kommt
  • IR-Transceiver: Hauptplatine mit allen nötigen Bauteilen und einem RS232 Kabel
  • CD-ROM: Handbuch als PDF-Datei, Flash Tools für Windows und Linux, sowie alle nötigen Entwicklertools für Windows und Linux

5 Benötigte Werkzeuge

  • Lötkolben, am besten mit einer feinen bleistiftförmigen Spitze
  • Elektroniklot. Dicke am besten 0,8 oder 1,0 mm
  • Entlötlitze, 2-3 mm breit
  • Heiss- oder Sekundenkleber
  • kleiner Seitenschneider für Elektronik
  • Abisolierzange
  • PC mit RS232 Schnittstelle
  • ev. Multimeter

Es sind keine Batterien enthalten. Diese müssen selbst besorgt werden. Der Batterieschacht sieht AAA/ LR03 Micro Batterien vor. Möglich und sinnvoll ist der Einsatz von Akkus. Hierbei muss lediglich folgendes beachtet werden:

Der fertig zusammengebaute Asuro verfügt über einen Jumper (JP1). Dieser regelt die Spannungsversorgung der Atmel MCU. Werden normale Batterien verwendet, muss JP1 offen sein. Andernfalls kann die MCU zerstört werden! Bei Verwendung von Akkus muss wegen der etwas niedrigeren Spannung (1,2 Volt) der Jumper geschlossen sein.

6 Erweiterungsbausätze

Erweiterungsbausätze wie IR-Abstandsmessung, Atmega32 Prozessor ..

7 Siehe auch

Programmbibliothek des Asuro

8 Quellen

  • Robin Gruber, Jan Grewe (2004): Asuro Roboterbausatz, Bau- und Bedienungsanleitung (auf mitgelieferter CD)