Common Language Runtime

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Aussagen sollten inhaltlich verbessert bzw. präzisiert werden.

In diesem Artikel fehlen die Quellenangaben.

Dieser Artikel ist nicht korrekt kategorisiert (siehe Regeln für GlossarWiki-Artikel).

1 Definition

Die Common Language Runtime CLR ist die Laufzeitumgebung des .NET Frameworks. Sie ist die Virtuelle Maschine von .NET und ist für das Verwalten & Ausführen, des Zwischencodes Common Intermediate Language (CIL) verantwortlich, in der für mehrere Programmiersprachen (C#,C++, ASP) eine gemeinsame Plattform geschaffen wurde. Die CLR besitzt noch folgende Features:

  • Class Loader besorgt die für die Übersetzung benötigten Klassen, diese Information besorgt er sich aus Assemblies.Verweise unter den Klassen werden von ihm auch berücksichtigt.
  • Just in Time Compilation (JIT) Der JIT übersetzt den IL-Code in den native Maschinen-Code. Er übersetzt für jede Maschine den Code dynamisch, damit lassen sich nicht benötigte Methoden herausnehmen und der Code kann besser optimiert werden für das jeweilige System.
  • Common Type System (CTS) Alle .NET Programmiersprachen stützen sich auf das selbe Typsystem.
  • Verifier sorgt für Typensicherheit zwischen den verschiedenen Programmiersprachen, so das diese untereinander kompatibler sind.

Wobei man hier beachten sollte das zuerst der ClassLoader die benötigten Klassen besorgt und dann der JIT, mit Verifier den Code übersetzt.

2 Siehe auch

Wikipedia: .NET