Dürer, A. (1525): Underweysung der messung, mit dem zirckel und richtscheyt, in Linien, ebnen unnd gantzen corporen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dürer (1525): Albrecht Dürer; Underweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt, in Linien, Ebenen unnd gantzen corporen; Verlag: Hieronymus Andreae; Adresse: Nüremberg; Web-Link 0, Web-Link 1; 1525; Quellengüte: 5

1 Attribute

KürzelDürer (1525)
QuellenartBuch
Autor(en)Albrecht Dürer
TitelUnderweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt, in Linien, Ebenen unnd gantzen corporen
VerlagHieronymus Andreae
AdresseNüremberg
URLhttp://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/17139/5/, https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Underweysung der Messung
SpracheDeutsch
Jahr1525
Datum1525
Quellengüte5

2 BibTeX

 @book{GlossarWiki:Duerer:1525, 
   author = {Dürer, Albrecht}, 
   title = {{Underweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt, in Linien, Ebenen unnd gantzen corporen}}, 
   publisher = {Hieronymus Andreae}, 
   year = {1525}, 
   address = {Nüremberg}, 
   url = {http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/17139/5/, https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Underweysung_der_Messung}, 
   quality = {5}, 
   note = {}
 }

3 Ausschnitt

Die Parabel als Kegelschnitt, Abb. 35; Screenshot aus http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/17139/5/

Dürer illustriert hier die Parabel als Schnitt eines konischen Kegels mit einer um 45° geneigten Ebene (Kegelschnitt).

Perspektivisch korrekte Abbildung einer Laute auf eine Ebene (Leinwand)

Dürer zeigt auf, wie ein perspektivisch komplexes Objekt – eine Laute – mit Hilfe eines Holzrahmens, an dem die Leinwand klappbar besfestigt ist, und einer Schnur mit Gewicht, die mittels einer Öse an einer Wand befestigt ist, zentralpersektivisch korrekt auf die Leinwand abgebildet werden kann. (Siehe auch Mißfeldt (2012)[1])

Das Bild enthält zwei perspektivische Fehler:

  • Der Sims des linken Fensters ist perspektivisch falsch gezeichnet.[1] Warum dies so ist, ist unbekannt.
  • Die auf der Leinwand dargestellte Laute ist zu groß. Die von Dürer dargestelle Punktewolke ergibt sich, wenn man den Rahmen näher an die Laute heranschiebt. Vermutlich hat Dürer diesen „Fehler“ der Klarheit der Illustration wegen in sein Bild eingefügt.[2]

4 Quellen