Euphemismus

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nicht:
  ★★★☆☆ Korrektheit: zu größeren Teilen überprüft
  ★★★★☆ Umfang: einige unwichtige Fakten sollten ergänzt werden
  ★☆☆☆☆ Quellenangaben: Quellen fehlen großteils
  ☆☆☆☆☆ Quellenqualität: ungenügend
  ★★★☆☆ GlossarWiki-Konformität: gut

1 Definition

Ein Euphemismus ist ein Wort oder eine Phrase, das bzw. die einen unangenehemen oder negativen Sachverhalt in abgemilderter und oft auch beschönigendeer Weise umschreibt oder bezeichnet.

2 Beispiele

  • „das Zeitliche segnen“ an Stelle von „sterben“
  • „kostenintensiv“ an Stelle von „teuer“
  • „kräftig“ an Stelle von „dick“
  • „vollschlank“ an Stelle von „fett“
  • „Friedenstruppe“ an Stelle von „übermächtige Invasionsarmee“
  • „Kollateralschaden“ an Stelle von „Zivilopfer“
  • „Waldzustandsbericht“ an Stelle von „Waldschadensbericht“

3 Herkunft

Die Bezeichnung Euphemismus entstammt dem griechischen Ausdruck: euphemein = "Worte guter Vorbedeutung gebrauchen".

4 Einordnung

Ein Euphemismus ist ein Spezialfall einer Trope. Unter Tropen versteht man sprachliche Formen, die nicht im eigentlichen Sinne ihrer Bedeutung verwendet werden.

5 Gegenteil

Dysphemismus

6 Verwendung

Rhetorische Stilmittel werden im Allgemeinen mit der Absicht verwendet, beim Leser oder Zuhörer eine spezielle Reaktion hervorzurufen. Oft ist die Intention hierbei, das Interesse zu steigern. Im Fall des Euphemismus dient das rhetorische Stilmittel dazu, unangenehme Wahrheiten abzumildern und diese weniger verletzend auszudrücken.

7 Quellen

8 Siehe auch