Führungsstile

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Aussagen sollten inhaltlich verbessert bzw. präzisiert werden.

In diesem Artikel fehlen die Quellenangaben.

Dieser Artikel ist nicht korrekt kategorisiert (siehe Regeln für GlossarWiki-Artikel).

Es gibt verschiedene Arten, Mitarbeiter zu führen. Die Grenzen dieser Führungsstile sind schwimmend und nicht in fixe Muster zu pressen. Auch gibt es verschiedene Möglichkeiten die Führungsstile zu betrachten und zu bewerten.

1. Bewertung nach Mitarbeiterbeteiligung 2. Bewertung nach Wirtschaftlichkeit/Menschlichkeit


1. Bewertung nach Mitarbeiterbeteiligung

Bei der Unterscheidung nach Mitarbeiterbeteiligung ist zu betrachten, in welchem Maße der Mitarbeiter gestattet bekommt, sich an einer Entscheidung zu beteiligen. Dieses Spektrum reicht von einem rein autoritären Führungsstil bis zu einer kompletten Mitentscheidungsmöglichkeit.

Fuehrung2.jpg

Durch dieses Bild wird das Spektrum von autoritärer bis hin zur kooperativen Führung aufgezeigt.

2. Bewertung nach Wirtschaftlichkeit/Menschlichkeit

In der unten gezeigten Grafik sieht man, wie verschwommen die Grenzen sind und, dass prinzipiell ein Stil in den Nächsten übergeht.

Fuehrung.jpg

In der Realität existiert meist nur ein Kompromiss. Eine Übereinkunft aus der Zufriedenheit der Mitarbeiter und dem Erreichen der Wirtschaftlichen Ziele. Allerdings werden hier auch die Extrema aufgezeigt, wie zum Beispiel eine Produktion ohne Rücksicht auf Verluste (in rot: Management-by-objectives), wobei nur die reine Zielerreichung eine Rolle spielt oder auch (hier in gelb) der Beziehungsstil, bei dem jeder Mitarbeiter nur macht soviel er will, aber die Firma wohl ausreichend Geld haben muss, um Produktion und Zielerreichung unnötig erscheinen zu lassen.

Leider gibt es aber auch die perfekte Form des Integrationsstiles nur selten bis garnicht.