H.323

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Aussagen sollten inhaltlich verbessert bzw. präzisiert werden.
In diesem Artikel sollten die Quellenangaben überarbeitet werden.
Bitte die Regeln der GlossarWiki-Quellenformatierung beachten.

Dieser Artikel ist nicht korrekt kategorisiert (siehe Regeln für GlossarWiki-Artikel).

1 Definition

H.323 ist ein Standard der ITU-T (International Telecommunication Union), den Hersteller von Voice over IP Produkten verwenden sollten. Dieser Standard definiert die technischen Anforderungen fuer Sprachuebertragung in LANs unter der Annahme, dass kein Quality of Service (QoS) verfuegbar ist. Es wurde urspruenglich fuer Multimedia-Konferenzen ueber LANs entwickelt, und wurde spaeter erweitert, um auch Voice over IP abzudecken. Die erste Version wurde 1996 veroeffentlich, die zweite dann im Januar 1998. Der Standard spezifiziert sowohl Punkt-zu-Punkt Verbindungen als auch Multipunkt-Verbindungen.

H.323 ist einer von mehreren Videokonferenz Empfehlungen der ITU-T. Die anderen Empfehlungen sind zum Beispiel H.310 fuer Videokonferenzen ueber Breitband ISDN (B-ISDN), H.320 fuer Konferenzen ueber Schmalband ISDN, H.321 fuer Konferenzen ueber ATM, H.322 fuer Konferenzen ueber LANs mit garantiertem QoS und H.324 fuer oeffentliche Telefonnetze. H.323 wurde entwickelt, um es Klienten zu erlauben, mit Klienten auf den anderen Videokonferenz-Netzwerken zu kommunizieren.

Es ist zur Zeit in verschiedenen Anwendungen wie zum Beispiel NetMeeting und OpenH323 (für Linux) implementiert.

2 Links