Lehrveranstaltung:NQ 2014:Projekttechniken 2

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die nachfolgenden Informationen wurden teilweise von Lehrveranstaltung:IMS_2014:Projekttechniken_2 übernommen.

Studiengang Nachqualifikation IMS (NQ 2014)
Modul IMS
Name Projekttechniken 2
Name (englisch)
Kürzel nq.PT2
Voraussetzungen Erste Erfahrungen in der Durchführung von Projekten sollten bereits gemacht worden sein. Diese wurden normalerweise bereits während eines Bachelorstudiengangs erworben.
Wird gehalten: jedes Semester
Semester IMS 1IMS 2
Lehrformen Vorlesung
Credits 5
SWS 4 (Lehre: 4, Teaching Points: 4)
Workload Präsenzstudium: 60 h (durchschnittlich 4 h pro Woche)
Eigenstudium: 90 h (durchschnittlich 6 h pro Woche)
Notengebung Kommanote (1,0; 1,3; 1,7; 2,0, 2,3; 2,7; 3,0; 3,3; 3,7; 4,0; 5,0)
Gewichtung (Modulnote): 16,67 %
Verantwortliche(r) Wolfgang Kowarschick
Lehrende(r) Wolfgang Kowarschick
Homepage http://pm.hs-augsburg.de/

1 Lernziele

Kenntnisse:

  • Die Studierenden kennen die wesentlichen Begriffe und Ziele des klassischen Projektmanagement.
  • Die Studierenden kennen die Vorteile des agilen Projektmanagement
  • Es ist ihnen bewusst, dass agiles Projektmanagement nur in gewissen Teilbereichen eines Elektrotechnik-Projektes eingesetzt werden kann.
  • Es ist ihnen überdies bekannt, welche typischen Managementfehler häufig für das Scheitern eines Projektes verantwortlich sind.

Fertigkeiten:

  • Die Studierenden können Medienprojekte als Projektleiter erfolgreich durchführen.
  • Die Studierenden können ein Medienprojekt so planen, dass mit großer Wahrscheinlichkeit alle Projektziele (Dauer, Kosten, Funktionalität, Qualität) erfüllt werden
  • Studierende können Projektrisiken abschätzen, geeignete Vorsorgemaßnahmen und, falls nötig, geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.

Kompetenzen:

  • Die Studierenden können ihre Entscheidungen, die sie als Projektleiter treffen, begründen.
  • Sie können eine Vielzahl von Projekttechniken kategorisieren und bewerten.
  • Es ist ihnen auf Basis dieser Bewertungen möglich, die für die von ihnen geleiteten Projekte geeignete Techniken und Werk-zeuge auszuwählen und weiterzuentwickeln.

2 Inhalte

Zu Beginn der Veranstaltung werden die wesentlichen Begriffe des Projektmanagements definiert: Projektziele, Projektbeteiligte, Aufgaben des Managements (Menschenführung, Risikomanagement, Planung, Kontrolle) und Projekterfolg. Nach einer Einführung in das Risikomanagement wird der Projektverlauf näher untersucht: Phasen und Vorgänge, Wasserfall- und Spiralmodell, V-Modell XT. Darauf aufbauend werden verschiedene Schätzmethoden sowie deren Vor- und Nachteile vorgestellt. Anschließend werden gängige Planungstechniken diskutiert: Work Breakdown Structures, Netzpläne, Balkendiagramme, Kostenplanung. Ein Schwerpunktthema ist dabei die Methode der kritische Kette (an Stelle des kritischen Pfades) und das damit verbundene Puffermanagement (als sehr wichtiger Bestandteil des Risikomanagements). Abschließend werden die Themengebiete „Projektkontrolle anhand des Puffermanagements“ und „Earned-Value-Analyse“ diskutiert.

Parallel zu den klassischen Planungs- und Kontrollthemen wird während des gesamten Semesters immer wieder die Wichtigkeit der Menschenführung betont. Wichtige Aspekte sind hierbei: Führungsstile, Teamarbeit, Motivation und Vermeidung von Druck.

3 Literatur

Skript zur Vorlesung Projektmanagement von W. Kowarschick

4 Prüfungen

Nummer Prüfer Zweitprüfer Prüfung Prüfungsart Prüfungsdetails Hilfsmittel
1996044 Wolfgang Kowarschick Sabine Müllenbach Prüfung Klausur, Studienarbeit Klausur-Dauer: 60 Minuten Taschenrechner