MD5

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

MD5 (Message-Digest Algorithm 5) ist ein Hashalgorithmus, der für eine beliebige Zeichenfolge einen 128-Bit-Hashwert erzeugt.

2 Bemerkungen

MD5 wurde 1991 von Ronald L. Rivest entwickelt und wird häufig zur Verschlüsselung von Passwörtern eingesetzt.

Die MD5-Verschlüsselung bietet keine hundertprozentige Sicherheit, da es mit überschaubaren Aufwand möglich ist, verschiedene Zeichenketten zu erzeugen, die einen identischen MD5-Hashwert haben. Allerdings ist es bislang noch nicht mit vertretbarem Aufwand möglich, eine Zeichenkette zu erstellen, die einen vorgegebenen MD5-Wert besitzt. Damit ist der Einsatz von MD5 zur Speicherung von Passwörtern bislang noch möglich.

3 Beispiele

Das Wort „Badezusatz“ sieht mit Md5 verschlüsselung so aus: bcffd06eb1a8f7c1575ef09fdaa629a3.

Der Satz „Warum so schlechte Laune mein kleiner Krieger?“ sieht so aus: fb38940f944905e0cecf694366830c97

4 Quellen

5 Siehe auch