OASIG-Studie (1995)

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.

In diesem Artikel fehlen die Quellenangaben.

Mit OASIG-Studie (1995) wird eine Studie der OASIG, einer Interessengemeinschaft aus Großbritannien, die sich darauf spezialisiert hat die organisatorischen Aspekte von IT-Unternehmen zu untersuchen, die 1995 durchgeführt wurde, bezeichnet. Ziel der Studie war es, aus der befragten Menge von 45 IT-Experten, die vornehmend bei Hochschulen und Beraterfirmen tätig sind, eine Erkenntnis über die Arbeit an IT-Projekten und deren Organisation in den Unternehmen zu finden.

Im Durschnitt hatte jeder Teilnehmer einen Erfahrungsschatz aus Jahren, was im ganzen einen Pool von 900 Jahren Erfahrungen wiederspiegelt. 31 Personen (das macht 69%) gaben an, dass sie hauptsächlich in einer beratenden Funktion und 27 (=60&) in einer forschenden Funktion arbeiten. Viele Teilnehmer fungieren in beiden Bereichen. Das Expertenwissen der Teilnehmer deckt die Bereiche Verwaltung, Wirtschaft und Sozialaspekte ab. Ein paar wenige bringen sogar Entwicklererfahrungen mit.

Die Daten wurden anhand von Befragungen erhoben, die im Schnitt 90-120 Minuten dauerten. Manche brauchten trotz Vorbereitungszeit noch länger.

Wichtigste Erkenntnis der Studie:

7 von 10 IT-Projekten scheitern. Die Erfolgsquote liegt bei 20-30%, Tendenz sinkend.

ähnliche Untersuchungen