Windows Management Instrumentation

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Formatierungsregeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Aussagen sollten inhaltlich verbessert bzw. präzisiert werden.
In diesem Artikel sollten die Quellenangaben überarbeitet werden.
Bitte die Regeln der GlossarWiki-Quellenformatierung beachten.

Dieser Artikel ist nicht korrekt kategorisiert (siehe Regeln für GlossarWiki-Artikel).

1 Allgemeines

WMI steht für Windows Management Instrumentation - es bietet Zugang zu sämtlichen Systemparametern über eine einheitliche API. Sie dient sowohl der Informationsbeschaffung als auch der Verwaltung der Systemparameter.

Der Zugriff kann sowohl auf lokale als auch auf Remote-Maschinen erfolgen.

2 Verfügbarkeit

  • Windows 9x nur mit Plugin
  • Windows NT 4.0 - seit Service Pack 4
  • Windows 2000
  • Windows XP
  • Windows 2003 Server
  • kommende Windowsversionen

3 Abfragemethoden

Die WMI lässt sich mittels der WQL abfragen. Hierbei handelt es sich um eine Abfragesprache die der SQL-Syntax gleicht.

Jedoch sind nur einfache Abfragen in folgender Art möglich:

SELECT * FROM Klasse WHERE Name = Objekt

Beispiel: SELECT * FROM WIN32_PROCESSOR

4 Funktionsumfang

Der Funktionsumfang ist sehr groß, wie das Schema zeigt.

Für den tieferen Einstieg in WMI gibt es zahlreiche Fachliteratur.

5 Beispielandwendungen

  • Hardware-Informationen
  • Software-Informationen
  • Reboot Anweisungen
  • Dienste managen
  • Logs auslesen
  • Registry manipulieren
  • Programmstart
  • Fernsteuerung von Systemen

6 Links