4:x:x Faktor: Unterschied zwischen den Versionen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Quellen)
(Definition)
Zeile 3: Zeile 3:
 
=Definition=
 
=Definition=
 
Bei dem 4:x:x Faktor handelt es sich um ein Komprimierungsverfahren das eingesetzt wird, um die Bandbreite bei Videosignalen zu verringern.<br/>
 
Bei dem 4:x:x Faktor handelt es sich um ein Komprimierungsverfahren das eingesetzt wird, um die Bandbreite bei Videosignalen zu verringern.<br/>
Es basiert auf Beoabachtungen, dass das Auge viel empfindlicher auf Luminanz (Helligkeit) reagiert als auf Farbe.
+
Es basiert auf Beobachtungen, dass das Auge viel empfindlicher auf Luminanz (Helligkeit) reagiert als auf Farbe.
  
 
=Allgemeines=
 
=Allgemeines=

Version vom 23. Mai 2008, 16:43 Uhr

Dieser Artikel wird derzeit von einem Autor gründlich bearbeitet. Die Inhalte sind daher evtl. noch inkonsistent.

1 Definition

Bei dem 4:x:x Faktor handelt es sich um ein Komprimierungsverfahren das eingesetzt wird, um die Bandbreite bei Videosignalen zu verringern.
Es basiert auf Beobachtungen, dass das Auge viel empfindlicher auf Luminanz (Helligkeit) reagiert als auf Farbe.

2 Allgemeines

Das Verfahren basiert auf Beoabachtungen, dass das Auge viel empfindlicher auf Luminanz (Helligkeit) reagiert als auf Farbe. Deshalb wird in Videokameras
das RGB Signal in ein YUV-Signal umgewandelt. Es ist immer noch ein drei-Kanal-Bild, aber anstatt einen Kanal für eine Farbe zu nutzen werden die YUV-Kanäle
mathematisch aus dem RGB-Signal gemixt. Der "Y"-Kanal ist beinhaltet nur die Luminanz (Helligkeit), während "U" und "V" jeweils Farbwerte enthalten (Chrominanz).
Ein Kanal beinhaltet den Farbwert und Sättigung von Orange-Cyan, während der andere den Farbwert und Sättigung von Gelb-Grün-Magenta beinhaltet.

3 Faktor

3.1 4:1:1

Auf vier Pixel im Luminanz-Kanal kommt jeweils nur ein Pixel pro Chrominanz-Kanal.
Durch Subsampling werden die Chrominanzpixel vierfach so breit.

3.2 4:2:2

Auf vier Pixel im Luminanz-Kanal kommen jeweils nur zwei Pixel pro Chrominanz-Kanal.
Durch Subsampling werden die Chrominanzpixel doppelt so breit.
Dieser Faktor ist üblich bei D1, Digital Beta (Digibeta), DVCPro50 und DVCProHD.
Eine Variation davon ist 4:2:0 wovon PAL DV und MPEG-2 gebrauch macht.

4 Nachteile

Die fehlenden Farbinformationen verursachen starke Probleme bei Visual Effects. Besonders
Chrominanz-basierte Operationen, wie etwa Greenscreen Operationen, sind davon stark betroffen.

5 Quellen