Auftragnehmer (PM)

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 16. Mai 2019, 11:39 Uhr von Kowa (Diskussion | Beiträge) (Quellen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 5
(vollständig überprüft)
Umfang: 2
(wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 2
(wichtige Quellen fehlen)
Quellenarten: 2
(befriedigend)
Konformität: 4
(sehr gut)

1 Definition (Kowarschick[1])

Der Auftragnehmer eines Projekts ist einer der Projektbeteiligten. Ihm wird von einem Auftraggeber die Realsierung des Projektes übertragen.

Man unterscheidet zwei Arten auf Auftragnehmern: Ein interner Auftragnehmer gehört demselben Unternehmen an, wie der Auftraggeber, ein externer Auftragnehmer gehört dagegen einem anderen Unternehmen an. Zwischen einem externen Auftragnehmer und seinem Auftraggeber besteht ein gesetzlich geregeltes Vertragsverhältnis, für das die einschlägigen Gesetze wie BGB und HGB in vollem Umfang gelten.

1.1 Projektverlauf

Der Auftragnehmer setzt zur Realisierung ein geeignetes Projektteam und andere geeignete Ressourcen ein. Er finanziert diese Ressourcen mit Hilfe der Gelder, die ihm der Auftraggeber für die Projektrealisierung zur Verfügung stellt.

Die Ziele des Projektes werden im Allgemeinen schriftlich ziwschen Auftraggeber und Auftragnehmer festgelgt (z.B. mit Hilfe eines Lastenheftes).

Im Projektverlauf werden vom Auftraggeber im Allgemeinen Zwischenergebnisse begutachtet und teilweise auch abgenommen. Dabei können weitere Dokumente (wie z.B. ein Pflichtenheft) Vereinbarungen ziwschen beiden Vertragsparteien dokumentieren oder sogar vertraglich verbindlich festlegen.

Das Projekergebnis wird, sofern das Projekt nicht erfolglos abgebrochen wurde, vom Auftraggeber auf jeden Fall abgenommen. Im Allgemeinen wird diese Abnahme schriftlich in einem Abnahmeprotokoll fixiert.

2 Definition (Projektmanagement-Lexikon[2])

Der Auftragnehmer ist Verkäufer eines Produkts oder einer Dienstleistung. Er ist Vertragspartner des Auftraggebers, der die im Lastenheft spezifizierte Leistung kauft.

Der Projektverantwortliche ist gegenüber dem Auftraggeber des Projekts in der Rolle des Auftragnehmers. Zugleich ist er Auftraggeber für Dienstleister und Lieferanten, die dem Projekt zuarbeiten. Mit dem Verhältnis von Auftraggeber- und Auftragnehmerrollen beschäftigt sich im Projektmanagement das Vertragsmanagement und das Beschaffungswesen.

3 Bemerkung

Die Aktivitäten des Auftraggebers spielen eine wesentliche Rolle für das erfolgreiche Beenden eines Projektes. Daher wird insbesondere in Projekten, die gemäß dem V-Modell XT realisiert werden, im Allgemeinen ein Projekt in zwei Teile mit wohldefinierten Schnittstellen unterteilt: einem Projekt aus Sicht des Auftraggebers und einem Projekt aus Sicht des Auftragnehmers.

4 Quellen

  1. Kowarschick (PM): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Projektmanagement“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2014; Quellengüte: 3 (Vorlesung)
  2. ftp://ftp.heise.de/pub/ix/projektmanagement/vmodell/V-Modell-XT-Gesamt-Deutsch-V1.3.pdf