Edmund Landau: Unterschied zwischen den Versionen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 18: Zeile 18:
 
| portraitTitel = Edmund Landau
 
| portraitTitel = Edmund Landau
 
}}<!--
 
}}<!--
-->{{#set:Person:Ereignis:1899=[[Edmund Landau]]{{:}} Promotion bei [[Georg Frobenius]]}}<!--
+
-->{{#set:Person:Ereignis:1899=[[Edmund Landau]]: Promotion bei [[Georg Frobenius]]}}<!--
-->{{#set:Person:Ereignis:1909=[[Edmund Landau]]{{:}} Professur in Göttingen}}<!--
+
-->{{#set:Person:Ereignis:1909=[[Edmund Landau]]: Professur in Göttingen}}<!--
-->{{#set:Person:Ereignis:1933=[[Edmund Landau]]{{:}} Entlassung als Professur in Göttingen aus rassitischen Gründen}}
+
-->{{#set:Person:Ereignis:1933=[[Edmund Landau]]: Entlassung als Professur in Göttingen aus rassitischen Gründen}}
 
Mathematiker, Promotion bei [[Georg Frobenius]], [[1909]]-[[1933]] Professur in [[Göttingen]] als Nachfolger des früh verstorbenen [[Herrmann Minkowski]],   
 
Mathematiker, Promotion bei [[Georg Frobenius]], [[1909]]-[[1933]] Professur in [[Göttingen]] als Nachfolger des früh verstorbenen [[Herrmann Minkowski]],   
 
aus rassistischen Gründen entlassen
 
aus rassistischen Gründen entlassen

Version vom 20. Juni 2013, 11:54 Uhr

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 5
(vollständig überprüft)
Umfang: 2
(wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 4
(fast vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Biografie

Edmund Landau

Prof. Dr. Edmund Georg Hermann Landau
  (geb. 14 Februar 1877 in Berlin, gest. 19 Februar 1938 in Berlin) Mathematiker, Promotion bei Georg Frobenius, 1909-1933 Professur in Göttingen als Nachfolger des früh verstorbenen Herrmann Minkowski, aus rassistischen Gründen entlassen

2 Zitate (aus Landaus „Grundlagen der Analysis“)

Vorwort für den Lernenden

  1. Bitte lies nicht das nachstehende Vorwort für Kenner.
  2. $\ldots$
  3. Bitte vergiß alles, was Du auf der Schule gelernt hast; denn Du hast es nicht gelernt.
  4. $\ldots$
  5. Entschuldige, daß ich Dich duze; dies geschieht nicht nur, weil man den Leser mit „lies“ und „siehe“ anzureden pflegt, sondern weil dies Buch zum Teil in usum delphinarium geschrieben ist, indem meine Töchter bekanntlich (siehe E. Landau, Vorlesungen über Zahlentheorie, Bd. 1, S. V) schon mehrere Semester studieren (Chemie), schon auf der Schule Differential- und Integralrechnung gelernt zu haben glauben und heute noch nicht wissen warum $$x \cdot y = y \cdot x$$ ist.

2.1 Bibliografie

2.2 Zitiert durch

3 Quellen

  1. Brockhaus (1990, LAH-MAF): Brockhaus-Enzyklopädie: Band 13, LAH-MAF; Auflage: 19; Verlag: F.A. Brockhaus GmbH; Adresse: Mannheim; ISBN: 3-7653-1113-8, 3-7653-1213-4; 1990; Quellengüte: 5 (Buch)
  2. Wußing (2009): Hans Wußing; 6000 Jahre Mathematik – Eine kulturgeschichtliche Zeitreise – Von Euler bis zur Gegenwart; Hrsg.: H.W. Alten, A. Djafari Naini und H. Wesenmüller-Kock; Band: Band 2; Auflage: 1; Verlag: Springer-Verlag GmbH; Adresse: Berlin; ISBN: 3642023630; 2009; Quellengüte: 5 (Buch)