Edmund Landau

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 20. Juni 2013, 08:29 Uhr von Kowa (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Qualität |correctness = 5 |extent = 2 |numberOfReferences = 5 |qualityOfReferences = 5 |conformance = 5 }} {{Person | anrede …“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 5
(vollständig überprüft)
Umfang: 2
(wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 5
(vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Biografie

Edmund Landau

Prof. Dr. Edmund Georg Hermann Landau
  (geb. 14 Februar 1877 in Berlin, gest. 19 Februar 1938 in Berlin)

Mathematiker, 1899 Promotion bei Georg Frobenius, 1909 - 1933 Prof. in Göttingen als Nachfolger des früh verstorbenen Herrmann Minkowski, aus rassistischen Gründen entlassen

2 Bibliografie

3 Zitiert durch

4 Quellen

  1. Brockhaus (1990, LAH-MAF): Brockhaus-Enzyklopädie: Band 13, LAH-MAF; Auflage: 19; Verlag: F.A. Brockhaus GmbH; Adresse: Mannheim; ISBN: 3-7653-1113-8, 3-7653-1213-4; 1990; Quellengüte: 5 (Buch)
  2. Wußing (2009): Hans Wußing; 6000 Jahre Mathematik – Eine kulturgeschichtliche Zeitreise – Von Euler bis zur Gegenwart; Hrsg.: H.W. Alten, A. Djafari Naini und H. Wesenmüller-Kock; Band: Band 2; Auflage: 1; Verlag: Springer-Verlag GmbH; Adresse: Berlin; ISBN: 3642023630; 2009; Quellengüte: 5 (Buch)