Formalisierung: Unterschied zwischen den Versionen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
''Wissenschaftstheorie:''
 
''Wissenschaftstheorie:''
  
i.e.S.{{#info:im engeren Sinn}} Aufbau einer formalisierten Sprache – meist unter Verwendung von Mathematik und Logik – durch Überführung von Aussagen oder Theorieneines bestimmten Wissensgebiet in einen [[Formalismus]].
+
i.e.S.{{#info:im engeren Sinn}} Aufbau einer formalisierten Sprache – meist unter Verwendung von Mathematik und Logik – durch Überführung von Aussagen oder Theorien eines bestimmten Wissensgebiet in einen [[Formalismus]].
  
 
Bekannte Beispele sind die [[Aussagenlogik]] mit der Semantik der [[Wahrheitstafel]]n, aber auch Fachsprachen, z.B die [[Programmiersprache]]n für Computer.
 
Bekannte Beispele sind die [[Aussagenlogik]] mit der Semantik der [[Wahrheitstafel]]n, aber auch Fachsprachen, z.B die [[Programmiersprache]]n für Computer.

Aktuelle Version vom 14. September 2019, 18:00 Uhr

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 3
(zu größeren Teilen überprüft)
Umfang: 1
(zu gering)
Quellenangaben: 3
(wichtige Quellen vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Definition (Brockhaus[1])

Wissenschaftstheorie:

i.e.S.
im engeren Sinn
Aufbau einer formalisierten Sprache – meist unter Verwendung von Mathematik und Logik – durch Überführung von Aussagen oder Theorien eines bestimmten Wissensgebiet in einen Formalismus.

Bekannte Beispele sind die Aussagenlogik mit der Semantik der Wahrheitstafeln, aber auch Fachsprachen, z.B die Programmiersprachen für Computer.

2 Quellen

  1. Brockhaus (1988, COT-DR): Brockhaus-Enzyklopädie: Band 5, COT-DR; Auflage: 19; Verlag: F.A. Brockhaus GmbH; Adresse: Mannheim; ISBN: 3-7653-1105-7, 3-7653-1205-3; 1988; Quellengüte: 5 (Buch)

3 Siehe auch