Lehrveranstaltung:IAM 2006:Raum und Orientierung II: Unterschied zwischen den Versionen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
|kuerzel=g4.RAUM
 
|kuerzel=g4.RAUM
 
|voraussetzungen=Vorkenntnisse in 3D-Software, das Modul baut auf [[Lehrveranstaltung:IAM_2006:Raum_und_Orientierung_I|Raum und Orientierung I]] auf.
 
|voraussetzungen=Vorkenntnisse in 3D-Software, das Modul baut auf [[Lehrveranstaltung:IAM_2006:Raum_und_Orientierung_I|Raum und Orientierung I]] auf.
|wird_gehalten=Sommersemester
+
|wird_gehalten=nur Prüfung
 
|wiederholungspruefung=Ja
 
|wiederholungspruefung=Ja
 
|semester=IAM 4
 
|semester=IAM 4
Zeile 13: Zeile 13:
 
|tp=12
 
|tp=12
 
|lehrformen=Seminaristischer Unterricht
 
|lehrformen=Seminaristischer Unterricht
|lehrende=Jens Müller, Wolfgang Höhl
+
|lehrende=René Bühling, Jens Müller
 
|qualifikationsziele=Eine komplexe Aufgabe wird teambasiert in einem Animationsfilm oder Spieleprototyp mittels 3D-Software (z.B. Maya, Unity) umgesetzt. Dafür wird ein Produktionsplan erstellt, eine glaubwürdige Storyworld entworfen und recherchiert, ein Storyboard gezeichnet, ein Animatic bzw. GDD vorgestellt und als vorführbarer Kurzfilm bzw. als Spieleprototyp dramaturgisch und kompositorisch in besonderer Berücksichtigung des räumlichen Eindrucks realisiert. Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern.
 
|qualifikationsziele=Eine komplexe Aufgabe wird teambasiert in einem Animationsfilm oder Spieleprototyp mittels 3D-Software (z.B. Maya, Unity) umgesetzt. Dafür wird ein Produktionsplan erstellt, eine glaubwürdige Storyworld entworfen und recherchiert, ein Storyboard gezeichnet, ein Animatic bzw. GDD vorgestellt und als vorführbarer Kurzfilm bzw. als Spieleprototyp dramaturgisch und kompositorisch in besonderer Berücksichtigung des räumlichen Eindrucks realisiert. Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern.
 
|inhalte=Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern.
 
|inhalte=Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern.
 
Die Studierenden können ein für einen animierten Kurzfilm oder ein Game geeignete mediale Werkzeuge für einen effizienten Workflow auswählen und damit eine komplexe Aufgabenstellung umsetzen. Sie kommen mittels professioneller Werkzeuge zu eigenständigen Lösungen. Sie können die räumliche Beziehungen bewusst und wirkungsvoll darstellen.
 
Die Studierenden können ein für einen animierten Kurzfilm oder ein Game geeignete mediale Werkzeuge für einen effizienten Workflow auswählen und damit eine komplexe Aufgabenstellung umsetzen. Sie kommen mittels professioneller Werkzeuge zu eigenständigen Lösungen. Sie können die räumliche Beziehungen bewusst und wirkungsvoll darstellen.
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 26. September 2019, 17:20 Uhr


Für diese Lehrveranstaltung werden nur noch Wiederholungsprüfungen angeboten.
 

Studiengang Interaktive Medien (IAM 2006)
Studienabschnitt Aufbauphase
Modul Raum und Orientierung
Name Raum und Orientierung II
Name (englisch)
Kürzel g4.RAUM
Voraussetzungen Vorkenntnisse in 3D-Software, das Modul baut auf Raum und Orientierung I auf.
Wird gehalten: nur Prüfung
Semester IAM 4
Lehrformen Seminaristischer Unterricht
Credits 5
SWS 4 (Lehre: 4, Teaching Points: 12)
Workload Präsenzstudium: 60 h (durchschnittlich 4 h pro Woche)
Eigenstudium: 90 h (durchschnittlich 6 h pro Woche)
Notengebung Kommanote (1,0; 1,3; 1,7; 2,0, 2,3; 2,7; 3,0; 3,3; 3,7; 4,0; 5,0)
Gewichtung (Modulnote): 50 %
Verantwortliche(r) Jens Müller
Lehrende(r) René Bühling, Jens Müller
Homepage

1 Lernziele

Eine komplexe Aufgabe wird teambasiert in einem Animationsfilm oder Spieleprototyp mittels 3D-Software (z.B. Maya, Unity) umgesetzt. Dafür wird ein Produktionsplan erstellt, eine glaubwürdige Storyworld entworfen und recherchiert, ein Storyboard gezeichnet, ein Animatic bzw. GDD vorgestellt und als vorführbarer Kurzfilm bzw. als Spieleprototyp dramaturgisch und kompositorisch in besonderer Berücksichtigung des räumlichen Eindrucks realisiert. Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern.

2 Inhalte

Das Projektthema wechselt u.a. mit aktuellen Medientrends und Kooperationspartnern. Die Studierenden können ein für einen animierten Kurzfilm oder ein Game geeignete mediale Werkzeuge für einen effizienten Workflow auswählen und damit eine komplexe Aufgabenstellung umsetzen. Sie kommen mittels professioneller Werkzeuge zu eigenständigen Lösungen. Sie können die räumliche Beziehungen bewusst und wirkungsvoll darstellen.

3 Prüfungen

Nummer Prüfer Zweitprüfer Prüfung Prüfungsart Prüfungsdetails Hilfsmittel
1926020 René Bühling, Jens Müller nicht mehr angeboten Referat, Präsentation, Studienarbeit