Lehrveranstaltung:NQ 2014:Zeit und Bewegung II

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 12. Mai 2014, 08:25 Uhr von Ks (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lehrveranstaltung |vererbung=IAM_2006:Zeit_und_Bewegung_II |studiengang=NQ 2014 |modul=IAM |name= |name_en= |alternativnamen= |kuerzel= |voraussetzungen= |vo…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Für diese Lehrveranstaltung werden nur noch Wiederholungsprüfungen angeboten.
 Die nachfolgenden Informationen wurden teilweise von Lehrveranstaltung:IAM_2006:Zeit_und_Bewegung_II übernommen.

Studiengang Nachqualifikation IMS (NQ 2014)
Modul IAM
Name Zeit und Bewegung II
Name (englisch)
Kürzel g4.ZEIT
Voraussetzungen Die erfolgreiche Teilnahme an den Gestaltungsfächern der ersten beiden Semester sowie die erfolgreiche Teilnahme am Teilmodul Zeit und Bewegung I wird inhaltlich vorausgesetzt.
Wird gehalten: nur Prüfung
Semester IMS 1IMS 2
Lehrformen
Credits 5
SWS 4 (Lehre: 4, Teaching Points: 12)
Workload Präsenzstudium: 60 h (durchschnittlich 4 h pro Woche)
Eigenstudium: 90 h (durchschnittlich 6 h pro Woche)
Notengebung Kommanote (1,0; 1,3; 1,7; 2,0, 2,3; 2,7; 3,0; 3,3; 3,7; 4,0; 5,0)
Gewichtung (Modulnote): 16,67 %
Verantwortliche(r) Robert Rose
Lehrende(r) Robert Rose, Rosa Rohm
Homepage

1 Lernziele

Die Studierenden erhalten einen theoretischen und praktischen Überblick über konzeptionelle Modelle zeitbasierter Medien. Dieses Programm versetzt die Studenten in die Lage, Gestaltungskonzepte für zeitbasierte Medien zu entwickeln und grundlegende Produktionsverfahren selbstständig anzuwenden.

2 Inhalte

Von Legetrick zu Echtzeitsystemen – im Kurs Zeit und Bewegung II arbeiten wir einerseits konzeptionell wie auch andererseits experimentell – jedoch immer klar ergebnisorientiert. Der Animationskurzfilm mit all seinen Derivaten ist ein wesentliches Genre für das Fach Zeit und Bewegung. Das Erzählen von Geschichten, konkret oder abstrakt, verlangt das Entwickeln einer Dramaturgie. Das Storyboard ist dafür unser wichtigstes Entwurfsinstrument. Die Konvergenz der Medien hilft uns, Genregrenzen zu durchdringen und uns mit vielerlei Medien zu beschäftigen, wie beispielsweise mit Musikvisualisierungen, Installationen, Medienbespielungen für Bühnen etc. Wir gestalten in der vierten Dimension – wir gestalten Zeit. Die Projektarbeit wird ergänzt durch den Besuch einschlägiger Festivals und Ausstellungen, oft auch mit eigener Beteiligung mit unseren Projekten.

3 Prüfungen

Nummer Prüfer Zweitprüfer Prüfung Prüfungsart Prüfungsdetails Hilfsmittel
1996027 Robert Rose, Rosa Rohm Wiederholungsprüfung Studienarbeit