Logic-Data-View-Controller-Service-Paradigma/Logic

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 8. Juli 2011, 09:55 Uhr von Kowa (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{MVC:Menü}} =Definition (nach Kowarschick (MMProg))= Ein Logikmodul (engl. [[GlossaryWiki:Logic-Data-…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 4
(großteils überprüft)
Umfang: 3
(einige wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 4
(fast vollständig vorhanden)
Quellenarten: 4
(sehr gut)
Konformität: 4
(sehr gut)

Diese Bewertungen beziehen sich auf alle im nachfolgenden Menü genannten Artikel gleichermaßen.

1 Definition (nach Kowarschick (MMProg))

Ein Logikmodul (engl. logic module) einer LDVCS-Anwendung dient zur Realisierung der Anwendungslogik.

Die Anwendungslogik kann durch Benutzeraktionen beeinflusst werden. Derartige Aktionen werden LDVCS-Controllern an Logikmodule weitergeleitet.

TBD!

Einem Service stehen in speziellen MVCS-Modellen bzw. LDVCS-Datenmodulen i. Allg. Container (wie z.B. Arrays, ein Hash Maps, Objekte oder Änhliches) zur Verfügung, aus denen er Daten auslesen kann oder in die er Daten einfügen kann, sobald diese verfügbar sind. Eventuell stehen ihm auch noch spezielle Status-Modelle bzw. -Datenmodule zur Verfügung, in denen er Statusmeldungen über den aktuellen Stand und den Verlauf der Bearbeitung der Serviceanfrage eintragen kann.

1.1 Eigenschaften eines Service-Modules

Ein Service bearbeitet eine Anfrage im Allgemeinen asynchron. Sobald ein Ergebnis in einem Modell oder Daten-Modul eingetragen wurde, kann dieses Modul den Aufrufer und beliebig viele andere Module mit Hilfe eines Signals darüber informieren. Sollte die aktuelle Anfrage nicht erfolgreich bearbeitet werden können, so kann der Service eine entsprechende Fehlermeldung in ein spezielles Fehler-Modell bzw. -Datenmodul eintragen, das dann die übrigen Module über die aufgetretenen Probleme informiert. Ebenso können anderen Module über die erfolgreiche Übertragung von Daten in die Außenwelt mit Hilfe von speziellen Status-Modellen bzw. -Datenmodulen informiert werden.

Ein Service kann mehrere Anfragen hintereinander bearbeiten und dabei auch auf frühere Ergnisse (die er z.B. in privaten Zustandsvariablen abgelegt hat) zugreifen. In manchen Situation ist es vorteilhaft, wenn dem Aufrufer spezielle Services zur Verfügung stehen, die eingehende Service-Anfragen nicht parallel, sondern nacheinander abarbeiten.

2 Anmerkungen

Die Idee, Services als eigene Module zu betrachten, d.h. das MVC-PAradigma zu einem MVCS-Paradigma zu erweitern, geht auf Joe Berkovitz zurück.[1]

MVCS-Services und VCLSD-Service unterscheiden sich nicht, wenn man davon absieht, dass MVCS-Services aus Modelle zugreifen und LDVCS-Services auf Daten-Module.

Die Aufrufer unterscheiden sich allerdings: MVCS-Services werden von MVCS-Controllern aufgerufen und VCLSD-Service werden von VCLSD-Logik-Modulen aufgerufen.

In MVC-Anwendungen übernehmen i. Allg. MVC-Modelle die Kommunikation mit der Außenwelt. Es ist auch denkbar, dass MVC-Controller diese Aufgabe übernehmen.

3 Quellen

  1. Kowarschick, W.: Multimedia-Programmierung

4 Siehe auch