Modul:IAM (SPO 2018):Web-Programmierung

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 9. März 2021, 10:56 Uhr von Kowa (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{ModulNeu |studiengang=IAM 2018 |abschnitt=Spezialisierungsphase |modulart=Wahlpflichtmodul |modulkatalog=Informatik |name_en=Web Programming |kuerzel=WEBT.WP…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Studiengang Interaktive Medien (IAM (SPO 2018))
Studienabschnitt Spezialisierungssphase
ModulkatalogInformatik
Name Web-Programmierung
Name (englisch) Web Programming
Kürzel WEBT.WP
Unterrichtssprache Deutsch
Verwendbarkeit Bachelorstudiengang Interaktive Medien
Turnus Üblicherweise im Jahreszyklus; die Lehrveranstaltung wird nur angeboten, wenn sich genügend Teilnehmer anmelden.
Modulart: Wahlpflichtmodul
Wird gehalten: Wintersemester
Studiensemester IAM 4
Dauer 1 Semester
Lehrformen Seminaristischer Unterricht, Praktikum
Credits 8
SWS 6 (Lehre: 2, Praktikum: 4)
Workload Präsenzstudium: 90 h (durchschnittlich 6 h pro Woche)
Eigenstudium: 110 – 150 h (durchschnittlich 7,3 – 10 h pro Woche)
Modulkoordinator(en) Wolfgang Kowarschick
Lehrende(r) Wolfgang Kowarschick

Die Prüfung wird in diesem Semester angeboten.

Prüfungsnr. B. A. 1918010
Prüfungsnr. B. Sc. 1918110
Prüfer Wolfgang Kowarschick
Zweitprüfer Thomas Rist
Prüfungsart Studienarbeit, Präsentation
Prüfungsdetails Dauer der Stueinarbeit: 110 – 150 h
Gewichtung: Studienarbeit 90%, Präsentation 10 %
Hilfsmittel
Zeugnisgewichtung 100 %
Benotung Kommanote

1 Lernergebnisse/Qualifikationsziele

Kenntnisse:

  • Die Studierenden kennen die wesentlichen Begriffe und Ziele des Relationalen Datenmanagement.
  • Die Studierenden kennen die Vor- und Nachteile des Relationalen Datenmanagement im Vergleich zum NoSQL-Datenmanagement.

Fertigkeiten:

  • Die Studierenden können Relationale Datenbanksysteme (insbesondere für Web-Anwendungen) modellieren.
  • Die Studierenden können Relationale Datenbanksysteme (insbesondere für Web-Anwendungen) implementieren.
  • Die Studierenden können einfache sowie komplexe SQL-Anfragen und -Befehle formulieren (einschließlich Views und Triggern).

Kompetenzen:

  • Die Studierenden können ihre Modellierungs-Entscheidungen begründen.
  • Sie können Komplexität und Qualität von Datenmodellen und SQL-Anfragen/-Befehlen abschätzen und bewerten.
  • Es ist ihnen auf Basis dieser Bewertungen möglich, für Web- und vergleichbare Anwendungen geeignete Datenbanksysteme zu implementieren und zu evaluieren.

2 Inhalte

  • ER-Modellierung
    • Entities und Relationships
    • Schlüssel
    • Unterschiede zu NoSQL-Datenbanksystemen
  • Das Relationenmodell
    • Überführung eines ER-Modells in ein relationales Schema
    • Relationale Algebra und SQL
      • Projektion, Selektion, Join
      • Aggregation und Gruppierung, Windowing
      • Unteranfragen
      • Views, Rekursion
      • Modifikation des Datenbestandes
      • Trigger
  • NoSQL-Datenmanagement
  • Transaktionen
  • Optimierungstechniken (Indexe etc.)
  • Datenmanagement für Web-Anwendungen
    • Anforderungen an ein Multimedia-DBMS
    • SQL-MM-Standards
    • Large Objects (BLOBs, CLOBS etc.)
    • Inhaltssuche, vor allem Volltextsuche
    • Navigierende Suche (Hypermedia)
    • Unterstützung von JSON
  • Normalformtheorie

3 Literatur

  • Vorlesungsskript
  • Wiki mit begleitendem Unterrichtsmaterial
  • Online-Dokumentationen der verwendeten Datanbank-Management-Systeme