Standard-Dreiecksverteilung: Unterschied zwischen den Versionen

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Eine [[Stetige Zufallsgröße|stetige Zufallsgröße]] <math>X</math> heißt '''standardisiert dreiecksverteilt''', wenn ihre [[Verteilungsfunktion]] durch
+
Eine [[Stetige Zufallsgröße|stetige Zufallsgröße]] <math>X = X_c</math> heißt '''standardisiert dreiecksverteilt''', wenn ihre [[Verteilungsfunktion]] durch die [[Dichtefunktion]]  
die [[Dichtefunktion]]  
 
  
 
<math>f_X(x) :=
 
<math>f_X(x) :=
Zeile 10: Zeile 9:
 
</math>
 
</math>
  
beschrieben werden kann.  
+
beschrieben werden kann. <math>X,</math> wird auch [[Standard-Dreiecksverteilung]] genannt.
  
<math>c\,</math> heißt Parameter der Verteilung. Er muss die in der Tabelle angegebenen Bedingungen erfüllen.
+
<math>c \in ]0,1[</math> heißt Parameter der Verteilung.  
  
 +
= Eigenschaften der Standard-Dreiecksvertteilung=
  
 
{{Wahrscheinlichkeitsverteilung |
 
{{Wahrscheinlichkeitsverteilung |

Version vom 23. November 2007, 12:22 Uhr

Eine stetige Zufallsgröße [math]X = X_c[/math] heißt standardisiert dreiecksverteilt, wenn ihre Verteilungsfunktion durch die Dichtefunktion

[math]f_X(x) := \begin{cases} 2\frac{x}{c} & \mbox{wenn } 0 \le x \le c \\ 2\frac{1-x}{1-c} & \mbox{wenn } c \lt x \le 1 \\ 0 & \mbox{sonst } \end{cases} [/math]

beschrieben werden kann. [math]X,[/math] wird auch Standard-Dreiecksverteilung genannt.

[math]c \in ]0,1[[/math] heißt Parameter der Verteilung.

1 Eigenschaften der Standard-Dreiecksvertteilung

Parameter
(vgl. Parameter der
allgemeinen
Dreiecksverteilung)
[math]c \in ]0,1[[/math]
[math]a=0, b=1, d=b-a=1, m=\frac{c-a}{d} = c[/math]
Dichtefunktion
[math] f_X(x) := \begin{cases} 2\frac{x}{c} & \mbox{wenn } 0 \le x \le c \\ 2\frac{1-x}{1-c} & \mbox{wenn } c \lt x \le 1 \\ 0 & \mbox{sonst } \end{cases} [/math]
Stetigkeit
[math]f_X(x)\mbox{ ist stetig auf }]-\infty,\infty[\![/math]
Träger
[math]f_X(x) \ne 0 \Leftrightarrow x \in ]0,1[ \![/math]
Verteilungsfunktion
[math] F_X(x) = \begin{cases} 0 & \mbox{wenn } x \lt 1\\ 0+\frac{x^2}{c} & \mbox{wenn } 1 \le x \le c \\ 1-\frac{(1-x)^2}{1-c} & \mbox{wenn } c \lt x \le 1 \\ 1 & \mbox{wenn } 1 \lt x \end{cases} [/math]
Modus
[math]\operatorname{md}_X =\{m\},\,f_X(m)=2\![/math]
Erwartungswert
[math]\mu(X) = \frac{1+m}{3}[/math]
p-Quantil
[math] F_X^{-1}(p) = \begin{cases} 0+\sqrt{mp} & \mbox{wenn } 0 \le p \le m \\ 1-\sqrt{(1-m)(1-p)} & \mbox{wenn } m \lt p \le 1 \end{cases} [/math]
Median
[math] F_X^{-1}(0,5) = \begin{cases} 0+\frac{\sqrt{2m}}{2} & \mbox{wenn } 0{,}5 \le m\\ 1-\frac{\sqrt{2(1-m)}}{2} & \mbox{wenn } m \lt 0{,}5 \end{cases} [/math]
Varianz
[math]\operatorname{Var}(X) = \frac{m^2 - m + 1}{18}[/math]
Standardabweichung
[math]\sigma(X) = \frac{1}{6} \sqrt{2(m^2 - m + 1)}[/math]

2 Quellen


Dieser Artikel ist GlossarWiki-konform.