Wertidentifikator

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Version vom 14. September 2016, 15:35 Uhr von Kowa (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 5
(vollständig überprüft)
Umfang: 3
(einige wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 3
(wichtige Quellen vorhanden)
Quellenarten: 3
(gut)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Definition

Der Wertidentifikator (WID) eines Wertes identifiziert diesen Wert innerhalb des zugehörigen Systems dauerhaft auf eindeutige Art und Weise.

2 Bemerkung

In den meisten Programmsystemen kann ein Wertidentifikator syntaktisch nicht dargestellt werden. Das heißt, man kann einen Wertidentifikator weder direkt (d.h. textuell) in einen Programmcode eingeben, noch ihn in irgendeiner Form ausgeben. Man kann i.Allg. nur Wertnamen zur Ein- und Ausgabe verwenden. Wertnamen werden vom jeweiligen Programmsystem dann automatisch in Wertidentifikatoren umgewandelt und umgekehrt.

3 Quellen

  1. Kowarschick (MMProg): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Programmierung“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2018; Quellengüte: 3 (Vorlesung)

4 Siehe auch