187
U

Attribut:HSA:Lehrveranstaltung:Qualifikationsziele

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dies ist ein Attribut vom Typ Text für Seiten der Kategorie Lehrveranstaltung.

Seiten mit dem Attribut „HSA:Lehrveranstaltung:Qualifikationsziele“

Es werden 25 Seiten angezeigt, die dieses Attribut verwenden:

Zeige (vorherige 25 | nächste 25) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)

I
IAM 2006:2D-Bildverarbeitung +Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen der Verarbeitung digitaler Bilder und sind fähig, die für eine bestimmte Fragestellung geeigneten Verfahren auszuwählen, praktisch zu implementieren bezüglich der Effizienz zu optimieren. Die Teilnehmer können die Programmiersprache Python sowie geeignete Zusatz-Bibliotheken dazu einsetzen, anspruchsvolle Bildverarbeitungs-Anwendungen zu erstellen.  +
IAM 2006:Agile Softwareentwicklung +Die Studierenden können gängige agile Methoden zur Projektplanung und Durchführung anwenden und für ihre konkreten Anwendungsfälle weiterentwickeln.  +
IAM 2006:Agile Softwareentwicklung (Scrum) +Die Studierenden kennen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Frameworks zur Webentwicklung und können sie passend zu eigenen Projekten auswählen. Agile Entwicklungstechniken im Web-Umfeld sind bekannt und wurden praxisnah erlernt.  +
IAM 2006:Aktzeichnen +Die Studierenden verstehen die menschliche Anatomie und die menschlichen Proportionen. Sie können Anspannung und Entspannung von Muskeln erkennen und darstellen. Sie erarbeiten sich typische Stellungen. Die Studierenden sind anschließend befähigt, menschliche Figuren ohne Vorlage proportionsgerecht zu skizzieren.  +
IAM 2006:Animation/Computergrafik + * Grundlegende Methoden und Algorithmen der Computergrafik verstehen. * Möglichkeiten moderner 3D-Grafik-Hardware ausnutzen. * Eigene Echtzeit-Animationen erstellen. * Interaktive 3D-Grafik-Anwendungen in eigene Webseiten einbinden.   +
IAM 2006:Animation/Dramaturgie +Die Studierenden können komplexe Sachverhalte zielgruppengerecht darstellen. Sie beherrschen Erzählstrategien und können ihre Geschichte dramaturgisch eindrucksvoll visualisieren.  +
IAM 2006:Anwendungen der IT-Sicherheit +Den Studierenden sollen wesentliche Grundlagen über das Themengebiet IT-Sicherheit vermittelt werden. Anschließend soll er in der Lage sein: * abgesicherte IT-Systeme zu konstruieren * bestehende IT-Systeme bezüglich ihrer Sicherheit einschätzen und analysieren zu können * geeignete Gegenmaßnahmen zur Absicherung bestehender IT-Systeme einzusetzen  +
IAM 2006:Automobilelektronik + * Wissenskompetenz:<br/>Kennenlernen der Rahmenbedingungen für die fehlerfreie Funktion elektronischer Systeme, Kenntnis des aktuellen technischen Standes der Kfz-Elektronik, Überblick über Funktionen ausgewählter elektronischer Systeme, Kennenlernen des Produktentstehungsprozesses in der Kfz-Elektronik * Methodenkompetenz:<br/>Beurteilung von Möglichkeiten und Grenzen elektronischer Systeme, systematische Fehlersuche in elektronisch beeinflussten Systemen * Selbstkompetenz:<br/>Zeitmanagement, Präsentationstechnik, Erstellen einer schriftlichen Zusammenfassung * Sozialkompetenz:<br/>Teamwork, Zusammenarbeit mit Studierenden anderer Studiengänge bei unterschiedlichem Studiengangsfortschritt   +
IAM 2006:Bachelorkolleg Dokumentation +Das Bachelorkolleg ist eine flankierende Lehrveranstaltung zur Anfertigung der Bachelorarbeit. Im Bachelorkolleg greift der Studierende eine ausgewählte Themenstellung '''aus dem Gebiet der Dokumentation''' auf, die in der Regel im direkten thematischen Zusammenhang zur Bachelorarbeit steht, jedoch als solche nicht Teil der Bachelorarbeit ist. Eine individuelle Betreuung stellt die wissenschaftlich fundierte Bearbeitung der ausgewählten Themenstellung sicher.  +
IAM 2006:Bachelorkolleg Evaluation +Das Bachelorkolleg ist eine flankierende Lehrveranstaltung zur Anfertigung der Bachelorarbeit. Im Bachelorkolleg greift der Studierende eine ausgewählte Themenstellung '''aus dem Gebiet der Evaluation''' auf, die in der Regel im direkten thematischen Zusammenhang zur Bachelorarbeit steht, jedoch als solche nicht Teil der Bachelorarbeit ist. Eine individuelle Betreuung stellt die wissenschaftlich fundierte Bearbeitung der ausgewählten Themenstellung sicher.  +
IAM 2006:Berufskunde +Das Seminar bereitet Studierende auf ihren Berufsalltag vor und klärt rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen von Selbständigkeit und abhängiger Beschäftigung in der Medienbranche.  +
IAM 2006:Betriebswirtschaftslehre +Die Studierenden wissen um die Bedeutung betriebswirtschaftlicher Fragen im Unternehmensalltag. Sie haben Kenntnisse hinsichtlich der zentralen Entscheidungsbereiche der BWL. Sie kennen die grundlegenden, für eine Existenzgründung relevanter Themenfelder. Sie sind in der Lage in ökonomischen Zusammenhängen zu denken und zu planen.  +
IAM 2006:Bildwissenschaft +Das Modul gibt einen Überblick über historische und gegenwärtige künstlerische Auseinandersetzung mit neuen Medien. Mit den Studierenden werden Ausstellungen besucht und organisiert.  +
IAM 2006:Business Intelligence +Die Studierenden sollen im Rahmen der Veranstaltung folgende Kompetenzen aufbauen: * Grundlegendes Verständnis für den betriebswirtschaftlichen und technischen Einsatz von Business Intelligence im Unternehmen * Planung und Durchführung von BI-Projekten * Einsatz von BI-Methoden und -Werkzeugen  +
IAM 2006:Compiler +Die Studierenden erkennen, wo die Einsatzgebiete von Scannern und Parsern liegen. Die Studierenden sind basierend auf der Theorie der formalen Sprachen in der Lage sein, Scanner und Parser mit aktuellen Werkzeugen zu erstellen.  +
IAM 2006:Computer Games Development +On completion of this module, the student will be able to demonstrate: * An appreciation of the computer games industry * An understanding of computer games design and the ability to critically evaluate computer games * An understanding of design implementation * The ability to create a pre-production games proposal document * The ability to articulate course related ideas and concepts in English, both verbally and in written form  +
IAM 2006:Computersysteme und Algorithmen I +Die Studierenden sind mit den grundlegenden Prinzipien der digitalen Daten- und Informationsverarbeitung vertraut. Sie sind in der Lage, für kleinere praxisrelevante Problemstellungen selbständig: * digitale Codierungen zu entwerfen und diese hinsichtlich relevanter Kriterien zu bewerten * Zahlen in gängige Binärcodierungen überführen und damit arithmetische Operationen auszuführen * Schaltfunktionen zu entwerfen, zu minimieren und konzeptuell mit Digitalbausteinen zu realisieren * Aufbau und prinzipielle Funktionsweise digitaler Rechenmaschinen am Beispiel eines Mikrocomputers zu erklären * kleinere Mikroprogramme zu entwerfen  +
IAM 2006:Computersysteme und Algorithmen II +Die Studierenden sind mit grundlegenden Begriffen wie Algorithmus, Berechenbarkeit, Terminierung, Korrektheit, Zeit- und Platzkomplexität vertraut. Sie kennen grundlegende Datenstrukturen und Algortithmenschemata und sind in der Lage für kleinere praxisrelevante Problemstellungen selbstständig algorithmische Lösungen zu entwerfen und diese hinsichtlich Zeit- und Platzkomplexität zu analysieren und zu bewerten.  +
IAM 2006:Content Management +In der Informationstechnik gibt es kaum Gebiet, dass sich schneller weiterentwickelt, als das World Wide Web. Die Innovationszyklen werden immer kürzer. Ziel der Veranstaltung ist daher, dass die Studierenden einen Einblick in aktuelle Entwicklungstendenzen der Web-Technologien gewinnen. Sie sind in der Lage, Web-Technologien fundiert zu analysieren, zu konsolidieren und für unterschiedlichste Web-Anwendungen die geeigneten Technologien auszuwählen und gewinnbringend einzusetzen.  +
IAM 2006:DB Vertiefung +Die Studierenden sollen folgendes beherrschen: * Ablaufintegrität eines RDBMS * physischen Organisation der Datenspeicherung * Datenbank-Tuning * Skalierbarkeit von Datenbanksystemen * Beurteilung und Vergleich von Datenbanksysteme unter den o.g. Aspekten  +
IAM 2006:DB-Anwendungen +Die Studierenden sollen Folgendes beherrschen: * Entwurf und Konzeption der Architektur für eine Datenbankanwendung ** unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten in mehreren Schichten ** sowie der Migration der Anwendung * vertiefte Kenntnisse zur Implementierung in der Datenbank ** mittels SQL ** prozeduralem SQL ** Event-Condition-Action  +
IAM 2006:Datenbanken +Die Studierenden sollen fFolgendes beherrschen: * Analyse und Datenmodellierung (konzeptueller und logischer Datenbankentwurf) * Implementierung und Programmierung mittels SQL  +
IAM 2006:Datenmanagement II +Die Studierenden beherrschen die Modellierung relationaler Datenbanken. Sie können komplexe Anfragen und Updates in SQL formulieren. Sie sind in der Lage, auch komplexere Datenbank-Anwendungen vor allem für Internet und Intranet zu realisieren.  +
IAM 2006:Derivate/Optionsstrategien +Diskussion der wichtigsten Anlage- und Handelsstrategien mit Optionen unter besonderer Berücksichtigung neuer Entwicklungen auf dem Markt strukturierter Produkte. Anwendung der erworbenen Kenntnisse im Rahmen eines begleitenden Börsenspiels.  +
IAM 2006:Drahtlose Kommunikation +===Funkausbreitung und Modulation=== * Elektromagnetische Wellen * Dämpfung, Fading, … * Digitale Modulation * OFDM, MIMO, … ===Kommunikationssysteme=== * OSI-Referenzmodell * Aufbau einer Kommunikationsschicht * Funktionsweise von Kommunikationsdiensten * Message Sequence Charts ===Wireless LAN=== * Technischer Aufbau; Funktionsprinzip; Applikationen * Übertragungsschichten; Verbindungsaufbau * Das 802.11-Alphabet * QoS * Authentifizierungsprotokolle ===Bluetooth=== * Technischer Aufbau; Funktionsprinzip * Applikationen * Übertragungsschichten; Verbindungsaufbau * Spezifikationen V2.1; V3.0 +HS; V4.0 + LE * Protokolle und Profile * Protokollanalyse ===Von 3G zu 4G=== * Technischer Aufbau; Funktionsprinzip; Applikationen * Übertragungsschichten * Verbindungsaufbau * LTE und die IP-Infrastruktur * Location based services ===RFID/NFC=== * Technischer Aufbau; Funktionsprinzip; Applikationen * Übertragungsschichten; Verbindungsaufbau * EN 14333; NFC und ECMA  +