SMIL

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Die Regeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Die Formatierungsregeln für GlossarWiki-Artikel sollten beachten werden.
Der Titel des Artikels sollte geändert werden.

Dieser Artikel ist nicht korrekt kategorisiert (siehe Regeln für GlossarWiki-Artikel).

1 Synchronized Multimedia Integrated Language

Die „Synchronized Multimedia Integration Language“ (SMIL) ist eine deklarative, XML-basierte Integrationssprache zur Beschreibung multimedialer interaktiver Präsentationen, die vom World Wide Web Konsortium (W3C), einem Gremium zur Standardisierung des Internets, bereits 1998 als Empfehlung verabschiedet wurde. Die Aussprache ist an das englische Wort „smile“ angelehnt. Bereits drei Jahre später, im August 2001, veröffentlichte das W3C die Version 2.0, die die Funktionalität der ersten Version durch Ergänzung von Elementen und Attributen erweitert. Die aktuelle Version ist die Spezifikation 2.1 vom Dezember 2005 und wird als einziges Format zur Kodierung von Multimedia-Präsentationen vom W3C verwaltet. SMIL-Präsentationen können über Server, die die Streaming-Technologie verwenden, im Internet bereitgestellt, über lokal gespeicherte Komponenten abgespielt oder aber auch über andere Transportmedien wie etwa CD-ROMs distribuiert werden.
Dieser Standard ist eine perfekt geeignete Technologie zur Medienintegration, der in der Lage ist, unterschiedliche Medientypen zu einem gemeinsamen Medienprodukt zu vereinen, dabei eine detaillierte Auszeichnung des Inhalts der verwendeten Produkte über die Metainformationen vorgenommen werden kann.

2 Merkmale

Die aktuelle SMIL-Spezifikation 2.1 umfasst folgende Bereiche:
- Animation
- Inhaltskontrolle
- Layout
- Verlinkung
- Medienobejkte
- Metainformationen
- Stuktur
- zeitliches Verhalten und Synchronisation
- Zeitmanipulation
- Übergangseffekte

3 Einsatzbeispiele

- interaktive Tutorials
- Online-Stadtrundgängen
- Online-Lernumgebungen
- Produktvorführungen und -beschreibungen
Für die Wiedergabe benötigt der Mediennutzer jedoch eine bestimmte Abspielsoftware wie etwa Mediaplayer (RealPlayer, QuickTime Player) oder Browser-Plugins (Firefox), die den Standard unterstützen.

4 Literatur

- Bulterman, C.A. Dick und Rutledge, Lloyd. SMIL 2.0 Interactive Multimedia for Web and Mobile Devices. Heidelberg: Springer-Verlag, 2004

5 Weblinks

- W3C. Synchronized Multimedia. http://www.w3c.org/AudioVideo/
- Peter Pauen. Zukunftsorientierte Ansätze – SMIL. http://www.informatik.fernuni-hagen.de/import/pi3/peter/smil.htm
- Wolfgang von Keitz. Das SMIL 1.0 Textbuch. http://www.hdm-stuttgart.de/streamingmedia/SMILstart.htm
- w3schools. SMIL-Tutorial. http://www.w3schools.com/smil/smil_intro.asp