Digital Rights Management

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Digital Rights Management (digitale Rechteverwaltung, DRM) ist ein Verfahren zur Regelung und Beschränkung des Zugriff auf, der Verwendung von und dem Handel mit digitalen Medien.

2 Anmerkungen

Die Motivation für die Entwicklung und den Einsatz der DRM-Systeme ist der unrechtmäßigen Verbreitung digitaler Medien, insbesondere digitaler Informationsprodukte entgegenzuwirken. Des Weiteren könnten mit DRM Abrechnungsmöglichkeiten für Rechte und Lizenzen geschaffen werden. Die Zugriffe auf das Produkt, wie z.B. das Öffnen eines digitalen Bildes oder das Abspielen eines Musikstücks, können mit DRM-Systemen kontrolliert und begrenzt werden.

3 Quellen

  • Niehüser Lutz, Sekundärmärkte für digitale Medien auf Basis des Digital Rights Management, Shaker Verlag, Aachen 2005

Dieser Artikel ist GlossarWiki-konform.
In diesem Artikel sollten die Quellenangaben überarbeitet werden.
Bitte die Regeln der GlossarWiki-Quellenformatierung beachten.