Internet

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Das Internet ist ein weltweiter Verbund von Computern, auch Hosts genannt.

2 Bedeutung

Das Internet ist zu Beginn des 21. Jahrhunderts wahrscheinlich der bedeutendste Einzelfaktor in der menschlichen Geschichte. Seine Nutzung hat Veränderungen in vielen Bereichen hervorgebracht, beispielsweise:

  • im Kommunikationsverhalten durch die Nutzung von eMail und das Zusammenwachsen mit Telefon- und Ferbsehnetzen
  • im wissenschaftlichen Arbeiten
  • in der Entwicklung und Wartung von technischen Systemen
  • im Freizeitverhalten und der Reiseplanung
  • im Zahlungsverkehr und Wertpapierhandel

In vielen Gebieten von Forschung und Technik wird inzwischen die Weiterentwicklung durch das Internet und seine Standards angetrieben.

3 Geschichte

  • 1961 Die Advances Research Projects Agency ARPA beschafft sich für die Entwicklung eines Raketenfrühwarnsystems Großrechner wie etwa den Q32. In Santa Monica, Kalifornien ist der Standort der Systems Development Corporation, wo der Rechner platziert ist. Terminal-Eingabegeräte zur Bedienung dieser Computer stehen in vielen Büros der ARPA in Washington, DC.
  • 1964 Robert Sproull, Direktor der ARPA erklärt vor dem amerikanischen Kongress:

"One of the next steps [after time sharing] will be the linking of an individual at MIT through the MIT computer to a computer at Carnegie Tech, Stanford, UCLA or the Systems Development corporation to permit the researcher at MIT to call forth programs or information stored in these remote computers for use in solving his research program."

  • 1966 Bob Taylor wird Direktor des Information Processing Technology Office IPTO und organisiert 1 Million $ um 17 Großrechner zu vernetzen. Hierzu holt er Larry Roberts ins IPTO. Paul Baran wird von der US Airforce mit einer Studie beauftragt, deren Inhalt die Kontrolle über Bomber und Raketen nach einem Atomschlag ist. Baran entwickelt darauf die Idee des Paketvermittlungsnetzes.
  • 1969: ARPANet Erste Implementierun von telnet und ftp. Die Rechner kommunizieren über NCP(Network Communication Protocol). Das physikalische Netz besteht aus Telefonleitungen mit 56kBit/s Kapazität, die angeschlossenen Computer verfügen über einen eigenen IMP (Interface Message Processor). Vermutlich erfolgte die erste Verbindung zweier Computer über das Arpanet am 29.Oktober 1969.
  • 1971: eMail Als ungeplantes Nebenprodukt entsteht eMail, heutedie meistverwendete Anwendung im Netz. Ray Tomlinson , Ingenieur bei BBN (IMP-Hersteller) wählt @ als Seperator.
  • 1972: 24 Netzrechner miteinander verbunden Das IPTO beginnt Projekte für drahtlose Netze und Satellitenverkehr.
  • 1973 75% des Datenvolumens im ARPANet wird durch eine eMail gestellt.
  • 1973: TCP/IP Um beim Ausfall wesentlicher Teile die Netzfunktionalität aufrecht zu erhalten, wird für das militär ein Kommunikationskrotokoll entwickelt, das sich selbst "Umwege" suchen kann. Das Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) wird vom Network Control Center NCC und Network Information Center NIC als Ablösung für NCP entwickelt. Projektleiter ist wiederum Vinton Cerf.
  • 1975 Ab jetzt Verwaltung des ARPANet durch die Defense Communications Agency DCA.
  • 1976 Das SATNET verbindet USA und Europa unter Verwendung ziviler Satelliten der International Telecommunications Satellite Organisation (Intelsat)
  • 1981: BITNET und CSNET BITNET: IBM-Netzwerk mit Protokoll RSCS, erlaubt nur Offlineverkehr (eMail). CSNET: Computer Science Department Network der US-amerikanischen NSF, erlaubt auch nur eMail.
  • 1983: Internet Aufspaltung in Milnet und ARPANet, ausschließlich TCP/IP als Protokoll

Seit diesem Zeitpunkt ist der Begriff Internet in Gebrauch.

  • 1984: EARN In Europa wird EARN (European Academic Research Network) etabliert, wichtigstes Ergebnis aus dem COSINE-Projekt auf X.25-Basis IXI (International X.25 Interconnect). Der deutsche Knotenrechner steht bei der GSI in Darmstadt. Die Transatlantikverbindung wird von der Industrie 3 Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • 1985: NSFNET Die NSF gründet das NSFNET zur Verbindung von fünf neuen Supercomputerzentren, erst mit T1-Leitungen (1,5 MBit/s) von MCI. IBM produziert die Router, Merit managt das Netz.
  • 1988 Die ersten deutschen Internetprovider sind Eunet (Dortmund) und XLink (Karlsruhe), sie stellen Zugänge mit 9,6 kBit/s zur Verfügung.
  • 1989 Die NSF übernimmt endgültig die Verwaltung des zivilen US-Netzes, das ARPANet wird offiziell aufgelöst
  • 1991 Das NFSNET ist einer der Backbones des Internets mit T3-Leitungen (45 MBit/s). Mit dem Netz sind 4500 Computer verbunden.

4 Domains

Hosts sind in der Regel nicht nur mit einer IP-Adresse versehen, sondern haben einen hierarchisch aus so genannten Domains (Domänen) aufgebauten Namen.

Beispiele:

  • glossar.hs-augsburg.de
  • www.hs-augsburg.de

Die generelle Syntax für diese Namen ist: Hostname.[Subdomain.][Domain.][Top-Level Domain] Auch eine Schachtelung bei den Subdomains (Unterdomänen) ist erlaubt.

4.1 Top-Level Domains

Die Anzahl der Top-Level Domains ist gering und ihre Neudefinition wird sehr restriktiv gehandhabt.

Die wichtigsten Top-Level Domains sind:

  • biz, com: kommerziell
  • edu: Universität, Bildungseinrichtung
  • gov: Regierungsinstitut USA
  • info: frei
  • int: Internationale Organisationen
  • mil: Millitär der USA
  • net: Netzbetreiber
  • org: Non-Profit Organistationen
  • ch: Schweiz
  • cn: China
  • de: Deutschland
  • fi: Finnland
  • fr: Frankreich
  • nl: Niederlande
  • ru: Russland
  • uk: Großbritannnien

5 Quellen

6 Siehe auch