SWF

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

SWF ist das wichtigste Format für das Exportieren von Adobe-Flash-Filmen und ist ein auf Vektorgrafiken basierendes Grafik- und Animationsformat. Da Flash mit vielen Browsern kompatibel ist, können SWF-Dateien einfach in HTML-Dokumente eingebettet werden. Es können somit Webanwendungen, Webseiten und Animationen gestaltet werden.

Um die Flash-Filme (Animationen) anschauen zu können, wird ein Flash Player benötigt.

Beim Exportieren des Flash-Filmes können zahlreiche Einstellungen vorgenommen werden, die das Abspielverhalten der SWF-Datei beeinflussen.

Flash swf export.jpg

Es können Versionen des Flash Players von der aktuellen Version 9 bis hinunter zur historischen Version 1 exportiert werden.

Die Ladenreihenfolge bestimmt, ob zuerst die unterste oder die oberste Ebene geladen wird.

Für die Auswahl von ActionScript 3.0 Version wird der Flash Player 9 gebraucht und für ActionScript 2.0 ist mindestens Flash Player 7 nötig.

Ein Größenbericht zeigt in dem Ausgabefenster nach dem Export ein Überblick über das zu erwartende Ladeverhalten an.

Beim Importschutz ist es nicht ohne Weiteres möglich den SWF-Film in Flash zu importieren.

Die Option Trace-Aktionen übergehen ignoriert alle trace()-Funktionen im Programm.

Debuggen zulassen ist sehr hilfreich, um im SWF-Film nach Fehler suchen zu können. Hierbei wird die Datei mit mehr Informationen zur ActionScript-Fehlersuche exportiert.

Film komprimieren sollte auf jeden Fall aktiviert werden, da neben Bitmaps, Sounds und Videos auch Zeichnungen und Texte komprimiert werden.

Neu in CS3 ist das Exportieren ausgeblendeter Ebenen.

Es kann auch ein Kennwort festgelegt werden, falls die Option Vor Import schützen aktiviert ist.

Die Skript-Höchstzeit bestimmt, wie lange ein im SWF-Film enthaltenes Skript maximal ausgeführt werden darf.

Bei der JPEG-Qualität kann die JPEG-Komprimierungsstärke eingestellt werden. Der Faktor 0 erzeugt die kleinsten Dateien, allerdings mit indiskutabler Qualität und bei 100 ist die Qualität hervorragend, aber ein Film mit vielen Bitmaps wird zu groß. Deshalb sollte der Ausgangsfaktor 50 verwendet werden um sich langsam in beide Richtungen vortasten zu können.

Audio-Stream bestimmt die Komprimierung von Stream-Sounds.

Das Audio-Ereignis dient zur Einstellung der Ereignissounds.

Wenn Soundereinstellungen übergehen aktiviert ist, dann werden sämtliche individuellen Komprimierngseinstellungen ignoriert, die bei den einzelnen Sounds vorgenommen worden sind und erhalten dann die Standardeinstellungen, die hier vorgenommen worden sind.

Falls bei den einzelnen Soundressourcen Geräte-Sounds als Ersatz für mobile Geräte definiert wurden, können diese bei Aktivierung von Geräte Sound exportieren exportiert werden.

Die Sicherheit bei lokaler Wiedergabe, bietet die Möglichkeit zur Auswahl der Quelle aus der dynamische Daten geladen werden dürfen, wenn die SWF-Datei lokal auf einem Rechner ausgeführt wird.

2 Quellen

  • Kersken, Sascha: Praxiswissen Flash CS3, 3. Auflage, Köln: O'REILLY Verlag, 2007, ISBN 978-3-89721-721-8
  • Adobe-Flash - Wikipedia Abfragedatum: 16. Juni 2008.