Installation von Tortoise (Windows)

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen:

Korrektheit: 5
(vollständig überprüft)
Umfang: 4
(unwichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 5
(vollständig vorhanden)
Quellenarten: 4
(sehr gut)
Konformität: 4
(sehr gut)

1 Vorbemerkung

Tortoise ist ein Subversion-Client, der sich direkt in das Windows-Dateisystem integriert. Tortoise kann insbesondere zum Zugriff auf Dateien des GlossarWiki-Subversion-Servers eingesetzt werden.

2 Installation von Tortoise

  • TortoiseSVN-1.9.xx.msi herunterladen für 32-Bit- oder 64-Bit-Windows herunterladen
  • msi-Datei ausführen

Hinweis: Wenn Sie Subversion über die Kommandozeile bedienen möchten müssen Sie bei der Installation die Option "command line tools" aktivieren.

3 Benutzung von Tortoise

  1. Verzeichnis anlegen (z.B. „glossar“ auf dem Desktop).
  2. Rechtsklick auf den neuen SVN-Ordner:
  3. Ordner und Dateien werden aus dem Repository in den lokalen Ordner kopiert.

Änderungen werden — sofern man für das Repository Schreibrechte hat — mit Hilfe von „SVN Update“ als neue Version ins Repostitory geschrieben.

Man kann über das „TortoiseSVN-Menü“ auch

  • neue Dateien und Ordner zum Repository hinzufügen („Add“),
  • aus den nachfolgenden Versionen des Repositories löschen (Delete; ein Löschen innerhalb der lokalen Kopie reicht nicht aus),
  • in den nachfolgenden Versionen umbenennen („Rename“),
  • ältere Versionen reaktivieren („Switch“)
  • etc.

Insbesondere ist es möglich, verschiedene Versionen einer Datei oder eine Menge von Dateien im Repository zu vereinen („Merge“). Das kann zum Beispiel dann notwendig sein, wenn ein anderer Autor eine neuere Version einer Datei ins Repository einträgt, während man selbst noch die Vorgänger-Version lokal modifiziert.

Tortoise bietet darüber hinaus einen Repository-Browser, mit dem man jede Version des Repositories betrachten kann (Rechtsklick auf den SVN-Ordner → TortoiseSVNRepo-browser).

4 Quellen

  1. Kowarschick (CMS): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Content-Management“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2012; Quellengüte: 3 (Vorlesung)
  2. Kowarschick (MMDB): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Datenbanksysteme“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2016; Quellengüte: 3 (Vorlesung)
  3. Kowarschick (MMProg): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Programmierung“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2018; Quellengüte: 3 (Vorlesung)
  4. Tortoise-Homepage
  5. Tortoise-Download
  6. Subversion-Server des GlossarWikis