Nicolas Bourbaki

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Nicolas Bourbaki ist ein Deckname für eine Gruppe vorwiegend französischer Mathematik, die ab 1939 ca. 40 Bände der Serie „Élements de mathématique“ veröffentlichten.

Diese wurden zunächst in sechs Büchern zusammengefasst:

I. Mengenlehre (Théorie des ensembles)
II.Algebra (Algèbre)
III. Topologie (Topologie générale)
IV. Funktionen einer reellen Variablen (Fonctions d'une variable réelle)
V. Topologische Vektorräume (Espaces vectoriels topologiques)
VI. Integration (Intégration)

Nach einer längeren Pause erschienen noch:

VII. Kommutative Algebra (Algèbre commutative)
VIII. Lie-Gruppen (Groupes et algèbres de Lie)
IX. Spektraltheorie (Théories spectrales)

1 Bibliografie

2 Zitiert durch

3 Quellen

  1. Wußing (2009): Hans Wußing; 6000 Jahre Mathematik – Eine kulturgeschichtliche Zeitreise – Von Euler bis zur Gegenwart; Hrsg.: H.W. Alten, A. Djafari Naini und H. Wesenmüller-Kock; Band: Band 2; Auflage: 1; Verlag: Springer-Verlag GmbH; Adresse: Berlin; ISBN: 3642023630; 2009; Quellengüte: 5 (Buch)