Barrierefreies Web

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur eingeschränkt:
  ★☆☆☆☆ Korrektheit: nur rudimäntär überprüft
  ★★☆☆☆ Umfang: wichtige Fakten fehlen
  ★★☆☆☆ Quellenangaben: wichtige Quellen fehlen
  ★★☆☆☆ Quellenqualität: befriedigend
  ★★★☆☆ GlossarWiki-Konformität: gut
Mit Artikel Barrierefreiheit vereinen.

1 Definition

Barrierefreies Web, auch Zugänglichkeit oder Accessibility genannt, bedeutet, Websites so zu gestalten, dass sie für alle Benutzer uneingeschränkt nutzbar sind. Beim Design von Websites sollte darauf Rücksicht genommen werden, dass viele Menschen das Internet aufgrund von Barrieren nur eingeschränkt nutzen können. Um ihnen dennoch den Zugang zu gewähren, gibt es Techniken, diese Barrieren zu umgehen. Beispielsweise können sich Blinde Webseiten durch Screenreader vorlesen oder den Inhalt durch Braillezeilen ausgeben lassen.

2 Vorteile von Barrierefreiheit

Obwohl der Begriff Barrierefreiheit meist im Zusammenhang mit Internetnutzern mit Behinderung verwendet wird, ist dieses Thema auch für alle anderen Internetnutzer interessant und wichtig. Barrierefreie Websites bieten auch zahlreiche Vorteile für andere Anwender wie z.B. Benutzer mit langsamerer Internetanbindung und Nutzern von mobilen Geräten. Ein entscheidender Aspekt für den Erfolg einer Website ist die Benutzbarkeit (engl. Usability). Weist ein Internetauftritt geringe Usability auf, werden die Besucher ausbleiben und der gewünschte Effekt (z. B. Werbung, Verkauf in Online-Shops) nicht erzielt. Durch die Anwendung von Richtlinien zur Barrierearmut werden Eigenschaften verbessert, die ebenfalls die Usability erhöhen. Eine barrierearme Website bietet eine klare Navigation und verständlichen Inhalt, der schnell erfasst werden kann. Außerdem ist sie unabhängig von Farbvoreinstellungen und bietet Textalternativen.

Durch die Trennung von Inhalt und Design und das Angebot von Textalternativen erhöht sich die Performance, gleichzeitig reduziert sich die Ladezeit der einelnen Seiten. Dadurch haben auch Benutzer mit niedrigerer Bandbreite besseren Zugang zu den Inhalten.

3 Leitfaden für barrierefreie Websites

Vorlage:TBS Um Websites barrierefrei zu gestalten, bedarf es nicht vieler Umstellungen. Das wichtigste ist es, Inhalt und Design zu trennen. Dafür eigent sich beispielsweise CSS und XHTML. Aufgrund der strikten Trennung kann jeder, der nicht mit einem aktuellen Computer/Betriebssystem unterwegs ist, die Inhalte der Website ebenfalls ansehen. Auch wenn das Design gar nicht oder nur teilweise dargestellt wird, kann der Inhalt betrachtet werden. Dies erleichtert insbesondere auch Screenreadern die Arbeit. Durch den Web-2.0-Hype rückt die Barrierefreiheit jedoch wieder in den Hintergrund.

4 Quellen