Function-Point-Methode

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Die Function-Point-Methode ist ein Schätzverfahren, bei dem jede Grundfunktion in einem Projekt in Art, Umfang (z.B. Anzahl LOC, Artikel) und Komplexität (z.B. leicht, mittel, schwer) definiert wird. Mit Hilfe einer firmenspezifischen Funktion werden jeder Grundfunktion Function Points zugeordnet. Die Summe der Function Points geben eine Schätzung des Gesamtaufwands des Projektes.

1.1 Vorteile

  • Es kann eine Dreipunktschätzung für die einzelnen Grundfunktionen vorgenommen werden
  • Je mehr Erfahrungswerte vorheriger Projekte vorliegen, umso genauer wird die Kurve
  • Es liegt ein robustes Schätzwerkzeug vor

1.2 Nachteile

  • Am Anfang eines Projektes ist es schwierig, bestimmte Aufwandsschätzungen vorzunehmen (z.B. LOC)
  • Daten vergleichbarer Projekte als Referenzwerte müssen zur Verfügung stehen (ähnliche Aufgaben, ähnliche Anzahl Mitarbeiter)

2 Schlussfolgerung

Je geringer die einzelnen Punkte von der Approximationslinie abweichen, umso nützlicher ist der Graph. Laut wissenschaftlichen Studien wird die Steuung größer, wenn Abschätzungen nicht tagesgenau, sondern stundengenau vorgenommen werden. Dies lässt sich so erklären, dass ein Mitarbeiter an einem Tag dieselbe Leistung erbringt, unabhängig davon, ob dieser 8 Stunden oder 12 Stunden arbeitet. Überstunden haben somit keine wirklichen positiven Effekte, dafür jedoch viele negative.

==Quellen=j