View-Controller-Logic-Service-Data-Paradigma/Controller

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen:
  ★★★★☆ Korrektheit: großteils überprüft
  ★★★☆☆ Umfang: einige wichtige Fakten fehlen
  ★★★★☆ Quellenangaben: fast vollständig vorhanden
  ★★★★☆ Quellenqualität: sehr gut
  ★★★★☆ GlossarWiki-Konformität: sehr gut
Diese Bewertungen beziehen sich auf alle im nachfolgenden Menü genannten Artikel gleichermaßen.
Der LDVCS-Prozess

1 Definition (Kowarschick (MMProg))

(LDVCS-)Controller dienen zur Steuerung einer Anwendung, die nach dem LDVCS-Paradigma realisert wurde. Dazum nimmt Eingaben aus verschiedensten Quellen entgegen (z.B. Sensor-Daten oder Daten, die ein Benutzer über eine beliebige Benutzer-Schnittstelle wie eine Tastatur oder eine Maus eingibt) und leitet diese bereinigt und normalisiert an ein Modell weiter.

Ein LDVCS-Controller kann weitere Aufgaben übernehmen:

  • Verarbeitung von Systemsignalen, wie z.B. einer Systemuhr (z.B. „Spielzeit ist abgelaufen“)

2 Anmerkungen

Man beachte, dass sich Controller von MVC-Anwendungen und Controller von MVCS-Anwendungen nur in einer Hinsicht unterscheiden: MVC-Controller könnten für die Kommunikation mit der Außenwelt zuständig sein, allerdings werden dafür normalerweise Modelle eingesetzt. MVCS-Modelle sind dagegen nie für die Kommunikation mit der Außenwelt zuständig. Diese Aufgabe übernehmen MVCS-Service-Module.

Controller von LDVCS-Anwendungen sind werde für die Lommunikation mit der Außenwelt noch für die Komponentenlogik zuständig. Für diese Aufgaben gibt es LDVCS-Service-Module bzw. LDVCS-Logic-Module.

3 Quellen

  1. Kowarschick, W.: Multimedia-Programmierung

4 Siehe auch