Whitelisting

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 1
(nur rudimäntär überprüft)
Umfang: 2
(wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 4
(fast vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Definition

TO BE DONE

Diese Definition ist unklar, unvollständig und fehlerhaft

Das Whitelisting erlaubt explizit Zeichen (z.B. ist es beim Geburtsjahr nicht nötig, Zahlen zu erlauben die kleiner als 1900 sind).

2 Bemerkung

Das Whitelistung kann vor dem Blacklisting eingesetzt werden, um einen größeren Teil möglicher Angriffe abzuwehren.

3 Vorteil

Falls die Liste vollständig ist, werden keine durch den Benutzer eingetragenen Befehle vom Server ausgeführt und können gefahrlos dargestellt und weitergegeben werden.

4 Nachteile

Es kann leicht passieren das man zu viele Zeichen verbietet und damit die Benutzerfreundlichkeit sinkt bzw. einige Funktionen nicht mehr vollständig sind. Beispiel: beim Eintragen der Hausnummer könnten so die Buchstaben gesperrt werden dan ist die Kombination aus Zahl und Buchstabe z. B. 12a nicht mehr möglich und die Adressierung ist nicht mehr korrekt.

Mehraufwand bei der Festlegung der zugelassenen Zeichen, weil regionsbedingte Unterschiede in der Notation (Sonderzeichen, andere Art Adressen aufzuschreiben etc.) berücksichtigt werden müssen.

5 Quellen

6 Siehe auch