Aussagenlogik

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur eingeschränkt:
  ★★★★☆ Korrektheit: großteils überprüft
  ★☆☆☆☆ Umfang: zu gering
  ★★★★★ Quellenangaben: vollständig vorhanden
  ★★★★★ Quellenqualität: ausgezeichnet
  ★★★★★ GlossarWiki-Konformität: ausgezeichnet

1 Definition (Gellert, Kästner, Neuber (1979))[1]

Teil der Logik, in dem Eigenschaften von Aussagen, die mittels gewisser Aussageverknüpfungen aus anderen Aussagen entstehen, untersucht werden. Der Begriff der Aussage wird nicht inhaltlich analysiert ([vgl.] Prädikat); es wird jedoch vorausgesetzt, daß jede Aussage einen Wahrheitswert hat; [...]

Grundlegend sind zwei Prinzipien: das Prinzip der Zweiwertigkeit und das Prinzip der Extensionalität. Das Zweiwertigkeitsprinzip besagt, daß jede in Betracht kommende Aussage entweder den Wahrheitswert »wahr« oder den Wahrheitswert »falsch« hat. Das Extensionalitätsprinzip besagt, daß der Wahrheitswert einer Aussageverknüpfung außschließlich von den Wahrheitswerten ihrer Bestandteile, nicht aber von deren Inhalt abhängt.

2 Quellen