Richard Dedekind

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur eingeschränkt:
  ★★★★☆ Korrektheit: großteils überprüft
  ★★☆☆☆ Umfang: wichtige Fakten fehlen
  ★★★★★ Quellenangaben: vollständig vorhanden
  ★★★★★ Quellenqualität: ausgezeichnet
  ★★★★★ GlossarWiki-Konformität: ausgezeichnet

1 Biografie

Richard Dedekind (ca. 1870)

Prof. Dr. Julius Wilhelm Richard Dedekind
  (geb. 6 Oktober 1831 in Braunschweig, gest. 12 Februar 1916 in Braunschweig)

Mathematiker

Richard Dedekind war Professor in Göttingen (1857) und Zürich ((1858-1862)), danach in Braunschweig. Er war einer der Begründer der modernen Algebra, insbesondere der Gruppen- und der Idealtheorie. Als Freund von Georg Cantor befasst er sich auch intensiv mit der Mengenlehre.

2 Bibliografie

3 Zitiert durch

4 Quellen

  1. Brockhaus (1988, COT-DR): Brockhaus-Enzyklopädie: Band 5, COT-DR; Auflage: 19; Verlag: F.A. Brockhaus GmbH; Adresse: Mannheim; ISBN: 3-7653-1105-7, 3-7653-1205-3; 1988; Quellengüte: 5 (Buch)
  2. Wußing (2009): Hans Wußing; 6000 Jahre Mathematik – Eine kulturgeschichtliche Zeitreise – Von Euler bis zur Gegenwart; Hrsg.: H.W. Alten, A. Djafari Naini und H. Wesenmüller-Kock; Band: Band 2; Auflage: 1; Verlag: Springer-Verlag GmbH; Adresse: Berlin; ISBN: 3642023630; 2009; Quellengüte: 5 (Buch)