Bewegungsgesetze von Newton

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel wird derzeit von einem Autor gründlich bearbeitet. Die Inhalte sind daher evtl. noch inkonsistent.

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 1
(nur rudimäntär überprüft)
Umfang: 1
(zu gering)
Quellenangaben: 1
(fehlen großteils)
Quellenarten: 4
(sehr gut)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

Üblicherweise basiert eine Spielephysik auf den Bewegungsgesetzen von Newton[1]:

1 Erstes Bewegungsgestz von Newton

Ein Körper verharrt in Ruhe oder in geradliniger, gleichförmiger Bewegung, solange er nicht durch einwirkende Kräft gezwungen wird, diesen Bewegungszustand zu ändern.[1]

Das heißt, der Geschwindigkeitsvektor $\vec v$ eines Körpers ändert sich nicht, solange keine äußeren Kräfte auf den Körper wirken. Andersherum: Wenn ein Körper seinen Bewegungszustand ändert, wirken Kräfte auf ihn ein.

2 Zweites Bewegungsgesetz von Newton

Die wirkende Kraft und die erzielte Beschleunigung sind einander proportional: $F \sim a$.[1]

Das heißt, das Verhältnis von Kraft zur erzielten Beschleunigung ist eine konstante Größe: die Masse des Körpers: $F = ma$. Die Einheit N (Newton) der Kraft ist das Produkt der Einheiten von Masse und Beschleunigung: $N := \text{kg}\,\text{m}/\text{s}^2$.

In Vektorschreibweise lautet dieses Gesetz: $\vec F = m\vec a$.

3 Quellen

  1. Kowarschick (MMProg): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Programmierung“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2018; Quellengüte: 3 (Vorlesung)