Prädikatenlogik

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 4
(großteils überprüft)
Umfang: 1
(zu gering)
Quellenangaben: 5
(vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Definition (Gellert, Kästner, Neuber (1979))[1]

Theorie der Prädikate beliebiger Stellenzahl und Stufe; zugleich Erweiterung der Aussagenlogik, die dadurch entsteht, daß man den inneren Aufbau einfachster Aussagen berücksichtigt, die von der Form »das Prädikat $P$ tifft auf die Dinge $a_1, \ldots, a_n$ zu« sind, und daß man Quantifizierungen in die Betrachtung einbezieht.

[...]

Je nach Art der erlaubten Quantifizierung unterscheidet man verschiedene P.en: in der P. der ersten Stufe dürfen nur Individuenvariablen quantifiziert werden, in der P. der zweiten Stufe dürfen Individuenvariablen und Prädikate der ersten Stufe quantifiziert werden; allgemein dürfen in der P. der $(n+1)$-ten Stufe Individuenvariablen und Prädikate bis $n$-ter Stufe quantifiziert werden.

2 Quellen