Zufallsereignis

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 4
(großteils überprüft)
Umfang: 1
(zu gering)
Quellenangaben: 3
(wichtige Quellen vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 5
(ausgezeichnet)

1 Definition

Jede Teilmenge [math]E \subseteq \Omega\,[/math] einer Ergebnismenge (eines Ergebnisraums) [math]\Omega\,[/math] eines Zufallsexperiments [math]Z\,[/math] heißt Zufallsereignis oder kurz Ereignis. Die Menge aller Ereignisse heißt Ereignismenge oder Ereignisraum.

1.1 Eintritt eines Ereignisses

Das Ereignis [math]E\,[/math] tritt genau dann ein, wenn eines der Elemente [math]e \in E\,[/math] als Ergebnis einer Durchführung des Zufallsexperiments [math]Z\,[/math] eintritt.

2 Bemerkungen

Eine einelementige Teilmenge von [math]\Omega\,[/math] wird Elementarereignis genannt.

Die leere Menge heißt unmögliches Ereignis, die gesamte Menge [math]\Omega\,[/math] bezeichnet man als sicheres Ereignis. Das unmögliche Ereignis tritt niemals ein, das sichere Ereignis tritt bei jeder Durchführung des zugehörigen Zufallsexperiments ein.

3 Quellen

4 Siehe auch