Contentbank

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen:
  ★★★★☆ Korrektheit: großteils überprüft
  ★★★☆☆ Umfang: einige wichtige Fakten fehlen
  ★★★☆☆ Quellenangaben: wichtige Quellen sind vorhanden
  ★★★☆☆ Quellenqualität: gut
  ★★★★★ GlossarWiki-Konformität: ausgezeichnet

1 Definition (Kowarschick[1])

Eine Contentbank ist ein Contentschema zusammen mit einer Menge von Content (digitale Medien), Beziehungen (genauer: Beziehungsobjekten) zwischen den Medien sowie Templates zur Präsentation der Inhalte. Der Content, die Beziehungen und die Templates können sich mit der Zeit ändern, müssen jedoch stets die Vorgaben des Contentschemas erfüllen.

2 Anmerkungen

2.1 Vergleich mit „Datenbank“

Der Begriff „Contentbank“ wurde in Anlehnung an den Begriff „Relationale Datenbank“ definiert. Der wesentliche Unterschied zwischen Contentbanken und Relationalen Datenbanken ist die Art der erlaubten Daten. Eine Datenbank enthält im Wesentlichen primitive (atomare) Daten, wie Textzeilen, Zahlen, Daten (Plural von Datum) etc. Eine Contentbank enthält dagegen im Wesentlichen digitale Medien, wie formatierten Taxt, Bilder, Videos, Audios etc.

2.2 Content-Management-Systeme

Contentbanken und deren Inhalte (der Content) werden mit Hilfe von speziellen Datenmanagementsystemen, den sogenannten Content-Management-Systemen (CMS), erstellt und verwaltet.

3 Quellen

  1. Kowarschick (CMS): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Content-Management“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2012; Quellengüte: 3 (Vorlesung))

4 Siehe auch