Druck

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Mitarbeiter und Projektmanager stehen während eines Projektes unter besonderem Druck, was immer einen negativen Effekt auf die Leistung eines Mitarbeiters und das gesamte Projekt hat. Druck kann untergliedert werden in positiven und negativen Druck.

1.1 Positiver Druck

Positiver Druck kann durch Management by Objectives hervorgerufen werden. Dabei geben Vorgesetzte ihren Mitarbeitern Ziele vor und diese entscheiden selbstständig. Am Periodenende wird dann die Leistung des Mitarbeiters daran bewertet, wieviele Ziele vorgegeben und wieviele tatsächlich erreicht wurden.

1.2 Negativer Druck

  • Urlaubssperre
  • Auferlegen von Überstunden
  • Drohung mit Kündigung
  • Kürzung der Projektdauer- oder kosten
  • Herablassendes Verhalten
  • Mobbing innerhalb des Teams
  • Zu aggressiver Zeitplan
  • Wegnehmen von interessanten Aufgaben

2 Folgen

Sowohl positiver, als auch negativer Druck können negative Folgen mit sich bringen:

  • Motivation wird stark beeinträchtigt
  • Mitarbeiter kündigen innerlich
  • Burnout
  • Mitarbeiterflukation
  • Mensch denkt unter Druck nicht schneller
  • Mitarbeiter durch Druck von der eigentlichen Aufgabe abgelenkt wird
  • Produktivität wird stark beeinträchtigt

3 Abhilfe

Projektmanagement nach der Methode des Critical Chain Project Managements (CCPM) hilft den Druck zu vermindern. Durch einen Projektgesamtpuffer wird ein internes und externes Projektende definiert. Verzögerungen bei kritischen Vorgängen werden durch den Projektpuffer abgepuffert. Dies hat auch zur Folge, dass es keine fixen Termine gibt, das heißt Mitarbeiter arbeiten so lange an einem Vorgang, bis dieser beendet ist und nicht, wenn der vorgesehene Termin dafür erreicht ist.

Weitere Abhilfen gegen Druck sind gute Menschenführung, Risikomanagement, gute Planung und Puffermanagement.

4 Quelle

5 Siehe auch