HTML-Tutorium: SVG: Hello World 01

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen:

Korrektheit: 4
(großteils überprüft)
Umfang: 4
(unwichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 5
(vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 4
(sehr gut)
HTML-Tutorium Hello World: JavaScript | Canvas | SVG

Inhalt | Teil 1 | Teil 2

Musterlösung: hallo.html (SVN-Repository)

1 Voraussetzung

Sie sollten die Inhalte des Tutoriums HTML5-Tutorium: Canvas: Hello World 01 kennen.

2 Ziel: Ausgabe von „Hallo Welt!“ als SVG-Grafik

Die in HTML5-Tutorium: Canvas: Hello World erstellte Hello-World-Anwendung wird so umgeschrieben, dass die Ausgabe der Begrüßung nicht als Pixelgrafik sondern als Vektorgrafik ausgegeben wird. Vektorgrafiken können in modernen Browsern mittels SVG dargestellt werden.

In diesem Tutorium wird die JavaScript-Bibliothek Raphaël[1] verwendet. Diese Bibliothek stellt Vektorgrafiken mit Hilfe von SVG in Browsern dar, die dies unterstützen. In Browsern, die SVG nicht unterstützen (wie z.B. der Internet Explorer 6.0) wird automatisch ersatzweise VML verwendet. Das heißt, diese Anwendung funktioniert nicht nur in HTML5-Browsern, sondern auch in älteren HTML4-Browsern, da Raphaël nur EcmaScript 3 an Stelle von EcmaScript 5 voraussetzt.

3 Anwendung „HelloWorldSVG01

3.1 Neues Projekt anlegen und speichern

Legen Sie ein neues „Statisches Web-Projekt“ mit dem Namen HelloWorldSVG01 an.

Speichern Sie dieses Projekt wie üblich in Ihrem Repository.

3.2 Dateien erstellen

3.2.1 raphael.js

Erstellen Sie den Ordner WebContent/lib und legen Sie in diesen Ordner die Datei raphael-min.js.

Gehen Sie dabei genauso vor, wie beim Einbinden von jQuery im 4. Teil des Hello-World-Canvas-Tutoriums.

3.2.2 hello.html

Erstellen Sie im Ordner WebContent des Projektes die Datei hello.html.

3.2.2.1 Inhalt von hello.html

<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN" 
                      "http://www.w3.org/TR/html4/strict.dtd">
<html>
  <head>

    <!-- Titel der HTML-Seite; wird i. Allg. im Browser im Reiter angezeigt -->
    <title>HTML5-Tutorium: SVG: Hello World 01</title>

    <!-- Als HTML-Encoding sollte man stets UTF-8 verwenden. -->
    <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8">

    <!-- Korrektes Skalieren der Seite auf einem mobilen Endgerät -->
    <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1.0, user-scalable=yes">

    <!-- Laden von Raphael -->
    <script type="text/javascript" src="lib/raphael-min.js"></script>
    
    <!-- Schreiben von "Hallo Welt!" auf der Bühne 
    	  (nachdem die Seite geladen wurde). -->
    <script type="text/javascript">
      function init()
      { var l_canvas = new Raphael("d_canvas", 300, 27); 

        l_canvas
          .text(5, 13, "Hallo Welt!")
          .attr({"font-family": "'Times New Roman', Times, serif", 
                 "font-size":   20,
                 "font-weight": "bold",
                 "text-anchor": "start",
                });
     };
    </script>

  </head>
  <body onload="init()">

    <!-- DIV, in dem die Bühne (Raphaël paper)) zu liegen kommt -->
    <div id="d_canvas">&nbsp;</div>

  </body>
</html>

3.3 Testen und Sichern des Projektes

Testen Sie zunächst Ihr Projekt und sichern Sie dann das Ergebnis.

3.4 Funktionsweise von Raphaël

Wie funktioniert Raphaël? Ganz einfach: Raphaël fügt in das div-Element, das ihm als Bühne übergeben wurde, SVG-Code ein und veranlasst den Browser, die Seite neu zu rendern. Das Hello-Word-Beispiel funktioniert bei SVG-fähigen Browsern auch vollkommen ohne JavaScript- und Raphaël. Man könnte den SVG-Code auch direkt in die HTML-Datei einfügen:

<!DOCTYPE html>
<html>
  <head>
    <title>HTML5-Tutorium: SVG: Hello World 01</title>
    <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8">
    <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1.0, user-scalable=yes">
  </head>
  <body>
    <div id="d_canvas">
      <svg 
        xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" 
        style="overflow: hidden; position: relative;"
      >
        <desc>
          Created with Raphaël 2.1.0; 
          simplified and copied into the HTML code by W. Kowarschick
        </desc>
        <text 
          style="text-anchor: start; font: bold 20px 'Times New Roman',Times,serif;"
          x="5" y="13" 
        >
          Hallo Welt!
        </text>
      </svg>
    </div>
  </body>
</html>

Raphaël bietet allerdings zwei Vorteile:

  • Vektorgrafiken werden auch in Browsern angezeigt, die SVG nicht darstellen können.
  • Die Vektorgrafiken können zur Laufzeit dynamisch verändert werden. (Dies wäre allerdings auch mit Hilfe von CSS-Animationen oder direkt mit JavaScript möglich.)

Einen Nachteil hat Raphaël allerdings auch:

  • Man kann keine SVG-Dateien direkt in Raphaël importieren (da Raphaël eine Vektorgrafik ja nicht immer mittels SVG anzeigt). Vereinzelt findet man allerdings entsprechende Raphaël-Erweiterungen im Netz (z.B. raphael-svg-import.js oder raphael-svg-import von sanojian).

3.5 JavaScript-Code auslagern

Lagern Sie wie in Teil 1 des Hello-World-Canvas-Tutoriums den JavaScript-Code aus der HTML-Datei hallo.html in die JavaScript-Datei js/main.js aus.

3.6 Testen und Sichern des Projektes

Vergessen Sie nicht, Ihr Projekt nach dem Testen im Repository zu sichern.

4 Quellen

  1. Kowarschick (MMProg): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Programmierung“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2018; Quellengüte: 3 (Vorlesung)

5 Fortsetzung des Tutoriums

Sie sollten nun Teil 2 des Tutoriums bearbeiten.