HTML5-Tutorium: JavaScript: Hello World 05

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel wird derzeit von einem Autor gründlich bearbeitet. Die Inhalte sind daher evtl. noch inkonsistent.

Dieser Artikel erfüllt die GlossarWiki-Qualitätsanforderungen nur teilweise:

Korrektheit: 3
(zu größeren Teilen überprüft)
Umfang: 4
(unwichtige Fakten fehlen)
Quellenangaben: 3
(wichtige Quellen vorhanden)
Quellenarten: 5
(ausgezeichnet)
Konformität: 3
(gut)
Vorlesung MMProg

Inhalt | Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Musterlösung: index.html, (SVN-Repository)

1 Anwendungsfälle (Use Cases)

Gegenüber dem vierten Teil des Tutoriums ändern sich die die Anwendungsfälle nicht.

In diesem und im nächsten Teil des Tutoriums werden zwei wesentliche Grundprinzipien der Programmierung thematisiert:

  • Don't repeat yourself (DRY, “Keep your code DRY!”).
  • Konstanten gehören nicht in den Code, sondern in Konfigurationsdateien.

2 Erstellen eines neuen Projektes

Erzeugen Sie wie im vierten Teil des Tutoriums ein neues Projekt, diesmal allerdings mit dem schönen Namen HelloWorld05“ und speichern Sie dieses wieder in Ihrem SVN-Repository (Achtung: node_modules muss existieren und auf der Ignore-Liste stehen).

Kopieren Sie nun aus Ihrer Lösung des vierten Teil des Tutoriums die Ordner src und web (jeweils samt allen darin enthaltenen Ordnern und Dateien) sowie die Dateien gruntfile.js, package.json, package-lock.json und webpack.config.js fügen Sie sie ins Wurzelverzeichnis des fünften Teils ein.

Weisen Sie WebStorm wiederum an, die Inhalte der Ordner node_modules und web/js nicht auf Syntaxfehler zu überprüfen. Gegebenenfalls müssen Sie auch wieder die Dateien gruntfile.js ... webpack.config.js unter die Versionsverwaltung von SVN stellen (Add to VCS).

Ändern Sie in den Dateien package.json und web/index.html die Versionsnummern, die Beschreibung und gegebenenfalls den Pfad zum Repository Ihres Projektes.

Zu guter Letzt öffnen Sie das WebStorm-Terminal und führen den Befehl npm installaus. Damit werden dieselben Node.js-Pakete installiert wie im vierten Teil des Tutoriums.

Löschen Sie die Datei web/js/app.bundle.js und rufen Sie anschließend grunt auf, um diese Datei erneut zu erzeugen. Wenn Sie jetzt die Datei index.html im Browser öffnen, sollte die Web-Anwendung so wie in Teil 4 der Aufgabe funktionieren.

3 Verfeinerung der Webpack-Umgebung

Zunächst benötigen Sie ein paar weitere Node.js-Module

npm install --save-dev es6-autobind
npm install --save-dev node-sass sass-loader extract-text-webpack-plugin

Im vierten Teil des Tutoriums wurde die Datei initial.css nicht von Webpack verwaltet, sondern direkt in das Verzeichnis web/css eingefügt. Damit liegt auch die Verantwortung für die Komprimierung dieser Datei beim Programmierer. Das soll sich ändern. Sie erweitern die Webpack-Konfiguration so, dass künftig auch diese Datei unter der Kontrolle von Webpack steht.

3.1 SCSS

Anstelle von CSS-Dateien verwenden Sie künftig SCSS-Dateien. Das ist zunächst einmal nicht weiter schwer, das jede CSS-Datei automatisch auch eine SCSS-Datei ist. Bei der Verwendung von CSS können Sie allerdings das Prinzip „Don't repeat yourself“ (DRY) nicht beachten. Sie müssen für verschiedene Elemente ständig Informationen wiederholen (gewünschter Font, Hintergrundfarbe, Größenangaben etc.). Deshalb gibt es mehrere Projekte wie z. B. LESS und Sass , die den CSS-Standard erweitern, um dieses Problem zu vermeiden. Sass verwendet allerdings eine ganz andere Syntax als CSS. Allerdings unterstützt das Sass-Projekt auch die Sprache SCSS, die CSS einfach um weitere syntaktische Elemente ergänzt. Zum Beispiel kann man in SCSS Konstanten definieren:

$background-color:  #C5EFFC;

Und nun kann man in der CSS-Datei anstelle von #C5EFFC stets $background-color schreiben, um die Hintergrundfarbe von bestimmten Elementen zu definieren. Wenn man nun dieses Farbe ändern will, muss das nicht mehr bei allen Elementen einzeln passieren. Es reicht, die Farbe in der Konstantendefinition abzuändern. Der CSS-Code ist nun DRY.

Leider unterstützt kein Browser SCSS direkt. Aber für was gibt es Transpiler wie Webpack, die eine SCSS-Datei automatisch in eine CSS-Datei übersetzen können.

Ersetzen Sie in Ihrem Projekt die Datei src/css/main.css durch drei SCSS-Dateien: _config.scss, initial.scss und app.scss.

In der Datei _config.scss werden alle von den anderen SCSS-Dateien benötigten Konstanten definiert. Das heißt, das Prinzip „Konstanten gehören nicht in den Code, sondern in Konfigurationsdateien“ wird ab sofort beachtet. Wenn man künftig am Layout einen Zeichensatz, eine Farbe, einen Hintergrund oder Ähnliches ändern will, reicht es, die entsprechenden Konstanten anzupassen und schon erzeugt Webpack automatisch aktualisiere CSS-Dateien.

Die Datei initial.scss enthält möglichst wenig Code. Das ist Vorlage für die Datei initial.bundle.css, die im HTML-Head-Bereich geladen vor dem Body-Inhalt werden soll. Die eigentlichen CSS-Informationen der Web-Anwendung werden in app.scss gespeichert. Die zugehörigen CSS-Anweisungen werden von Webpack wie gehabt in app.bundle.js integriert.

src/css/_config.scss

$font-family-sans:  Verdana, Helvetica, sans-serif;
$font-family-serif: "Times New Roman", Times, serif;
$background-color:  #C5EFFC;

Diese Datei kann nun mit Hilfe des SCSS-Befehls @import in die anderen beiden SCSS-Dateien eingefügt werden. Webpack (genauer gesagt das SASS-Modul von Webpack) kennt diesen Befehl und führt im beim Erstellen der zugehörigen CSS-Dateien auch aus.

Der Import-Befehl ist hier notwendig, da in der Datei initial.scss die Konstante $background-color verwendet wird. Ansonsten enthält dies Datei nur den schon bekannten CSS-Code.

src/css/initial.scss

@import 'config';

body
{ background-color: $background-color;
}

.hidden
{ display: none;
}

Die Datei app.scss ist deutlich umfangreicher. Daher soll der zugehörige CSS-Code ja auch erst gemeinsam mit der Datei app.bundle.js geladen werden. Das meiste ist üblicher CSS-Code, den Sie schon im vierten Teil des Tutoriums kennengelernt haben. Es gibt ein paar neue Elemente, wie die CSS-Klassen-Elemente .left und .right, die in der HTML-Datei dieses Tutoriums zusätzlich verwendet werden. Außerdem sehen Sie in der Datei noch ein paar weitere SCSS-Elemente. Diese werden im Anschluss an den folgenden code beschrieben.

src/css/app.scss

@import 'config';

html, body
{ height:           100%;
  font-size:        2vw !important;
  font-family:      $font-family-sans;
  background-color: $background-color;
}

html
{ display: table;
  width:   100%;
}

body
{ display:          table-cell;
  text-align:       center;
  vertical-align:   middle;
}

h1
{ padding-bottom: 0;
  margin-bottom:  0;
}

#section_form
{ text-align:   center;
  width:        21em;
  margin-left:  auto;
  margin-right: auto;

  h1
  { font-size:     200%;
    margin-bottom: 0.5ex;
  }
}

#section_hello
{ h1
  { font-size: 270%;
  }
}

p, label
{ font-family: $font-family-serif;
  font-size:   100%;
}

label, input, button
{ width:         10em;
  font-size:     100%;
  display:       inline-block;
  box-sizing:    border-box;
  margin-bottom: 0.5ex;
}

label
{ text-align: right;
}

@mixin panel()
{ padding: 0;
  width:   50%;
}

.left
{ float: left;
  @include panel();
}
.right
{ float: right;
  @include panel();
}

In diese SCSS-Datei werden folgende SCSS-Erweiterungen verwendet:

  • Import-Befehl: @import 'config';
  • Konstanten: $font-family-sans, $font-family-serif, $background-color
  • Verschachtelte Anweisungen: z. B. h1 innerhalb von #section_form
  • Mixins, um eine Liste von Attributen nur einmal zu definieren und und mehreren Elemente wieder verwenden zu können.

Die verschachtelten Anweisungen strukturieren den CSS-Code deutlich besser. Es ist nicht mehr notwendig einen Selektor wie #section_form mehrfach zu verwenden.

Sehen Sie sich den Unterschied an. In der Datei main.css vom vierten Teil des Tutoriums hatten Sie folgendes geschrieben:

#section_form
{
  text-align:   center;
  width:        21em;
  margin-left:  auto;
  margin-right: auto;
}

#section_form > h1
{
  font-size:     200%;
  margin-bottom: 0.5ex;
}

Die SCSS-Variante ist deutlich strukturierter und prägnanter.

#section_form
{ text-align:   center;
  width:        21em;
  margin-left:  auto;
  margin-right: auto;

  h1
  { font-size:     200%;
    margin-bottom: 0.5ex;
  }
}

Insbesondere bei großen CSS-Dateien erweist sich diese kompaktere Schreibweise als vorteilhaft.

Ein weiteres Element, das nur SCSS bietet sind die Mixins. Sie definieren zunächst ein Mixin, das eine Folge von CSS-Attributen zusammenfasst. (Auch hier könnten wieder Verschachtelungen und andere SCSS-Erweiterungen verwendet werden!)

@mixin panel()
{ padding: 0;
  width:   50%;
}

Und nun können Sie dieses Mixin in diversen andere Elemente einbinden:

.left
{ float: left;
  @include panel();

.right
{ float: right;
  @include panel();
}

In normalen CSS-Code, müssten Sie denselben Code Non-DRY formulieren:

.left
{ float:   left;
  padding: 0;
  width:   50%;
}

.right
{ float:   right;
  padding: 0;
  width:   50%;
}

Wenn Sie hier das Layout der Panels ändern wollten (andere Breite, andere Ränder etc.), müssen Sie den CSS-Code von jedem Panel einzeln ändern. In der SCSS-Datei erfolgt die Änderung dagegen DRY: Sie ändern einfach den Mixin-Code ab.

Wenn die aktuellen Browser SCSS verstehen würden, könnte sie initial.scss und app.scss direkt vom HTML-Code aus laden. Allerdings geht das derzeit leider nicht. Somit muss Webpack angewiesen werden, CSS-Code aus den SCSS-Dateien zu erzeugen. Dies ist mit den beiden Node.js-Modulen node-sass und sass-loader, die Sie bereits installiert haben, ganz einfach möglich.

Ersetzen Sie in der Datei webpack.config.js folgenden Code

{ test:   /\.css$/,
  use:    [ 'style-loader',
            { loader: 'css-loader', options: { minimize: true } }
          ]
},

durch folgenden:

{ test:   /\.(css|scss|sass)$/,
  use:    [ 'style-loader',
            { loader: 'css-loader', options: { minimize: true } },
            'sass-loader'
          ]
}

Der Test wird so erweitert, dass diese Regel jetzt nicht nur für die Verarbeitung von Dateien mit der Endung .css zuständig ist, sondern auch für Dateien mit den Endungen .sass und .scss.

Die Liste der zugehörigen Loader wird einfach um einen Loader erweitert: sass-loader. Diese Liste wird von hinten nach vorne abgearbeitet. Das heißt, eine Datei wie beispielsweise app.scss wird erst mit Hilfe des Sass-Loaders in eine CSS-Datei umgewandelt, diese wird mit Hilfe des CSS-Loaders komprimiert und das Ergebnis dieser Datei wird mit Hilfe des Style-Loaders in die zugehörige JavaScript-Ausgabedatei integriert.

Jetzt müssen nur noch die zugehörigen JavaScript-Dateien erstellt werden.

Im entry-Objekt der Datei webpack.config.js ist bereits die Datei src/js/app.js eingetragen. Für Sie wird von Webpack die Datei web/js/app.bundle.js erzeugt.

Der Name der Zieldatei wurde im output-Objekt von webpack.config.js spezifiziert. Achtung: Überprüfen Sie, ob das output-Objekt folgendermaßen definiert wurde.

  output:
  { filename: 'js/[name].bundle.js',
    path:     absolutePath('web')
  }

Damit diese Zieldatei insbesondere den komprimierten Code der Datei src/css/app.scss enthält, muss src/js/app.js leicht modifiziert werden.

Ersetzen Sie in dieser Datei den Import-Befehl

import '../css/main.css';

durch den Import-Befehl

import '../css/app.scss';

Die Datei web/css/main.css gibt es ja nicht mehr; sie wurde durch web/css/app.scss ersetzt.

Damit auch web/css/initial.scss durch webpack verwaltet wird, benötigen wir eine zweite JavaScript-Datei.

src/js/initial.js

import '../css/initial.scss';

Sie sehen das richtig, die Datei src/js/initial.js enthält eine einzige Code-Zeile. Sie erinnern sich? Webpack dient eigentlich nur dazu JavaScript-Dateien zu packen. Also geben wir diesen Tool eine JavaScript-Datei, die die gewünschte CSS-Datei einfach mittels eine ES6-Import-Befehls importiert (ES6 = EcmaScript 6). Fügen Sie nun in das entry-Objekt der Datei webpack.config.js vor der Zeile

app: absolutePath('src/js/app.js')

folgende zweite Zeile ein:

initial: absolutePath('src/js/initial.js')

Beachten Sie, dass in einem JavaScript-Objekt die Attribute durch Kommas voneinander getrennt werden. Fügen Sie also an passender Stelle auch noch ein Komma ein.

Wenn Sie jetzt Grunt aufrufen, sollten zwei Dateien generiert werden: web/js/app.bundle.js und web/js/initial.bundle.js.

Löschen Sie nun den Ordner web/css (die darin befindliche Datei initial.css wird nicht mehr benötigt) und ersetzen Sie in der Datei index.html die Zeile

<link rel = "stylesheet" type = "text/css" href = "css/initial.css"/>

durch folgende Zeile:

<script type = "text/javascript" src = "js/initial.bundle.js"></script>

Wenn Sie jetzt die Datei index.html im Browser öffnen, sollte sie wieder genauso funktionieren wie zuvor.

Anmerkung: Die Datei src/js/initial.js könnte natürlich noch mehr machen, als einfach nur eine CSS-Datei zu laden. Sie könnte beispielsweise eine kleine Animation einblenden (die berühmte Sanduhr, nur etwas moderner), die solange läuft, bis die eigentliche Web-Anwendung, d. h. app.bundle.js vollständig geladen wurde und die Animation wieder beendet.

3.2 Erzeugen einer CSS-Datei

Zurzeit enthält die JavaScript-Datei web/js/initial.bundle.js nur eine komprimierte CSS-Datei und etwas Code, um diesen in das HTML-Dokument einzufügen. Die Google-Suche bewertet HTML-Dateien, die sauberen CSS-Code i. Allg. enthalten, höher, als HTML-Datei, die nur JavaScript-Code enthalten. Daher wäre es in diesem Fall sinnvoll, die komprimierte CSS-Datei direkt in den HTML-Code einzubinden. Das ist aber gar nicht so einfach, da Webpack keine CSS-Dateien erstellt, sondern nur JavaScript-Dateien. Aber mit einem kleine Hack funktioniert das trotzdem.

Sie haben vor auch noch die Node.js-Module extract-text-webpack-plugin installiert. Mit diesem Sie eine CSS-Datei aus einer JavaScript-Datei extrahieren.

Ersetzen Sie zunächst in der Datei webpack.config.js den Test

test:   /\.(css|scss|sass)$/,

durch

test:   /app\.(css|scss|sass)$/,

Damit erreichen Sie dass diese Regel jetzt nur noch für Dateien funktioniert, die auf app.css oder app.scss oder app.sass enden. Die Datei src/css/app.scss in die Datei src/js/app.bundle.js integriert werden.

Laden Sie zunächst die ExtractTextPlugin-Erweiterung, indem Sie in die Datei webpack.config.js folgende zweite Zeile einfügen:

const ExtractTextPlugin = require('extract-text-webpack-plugin');

Für die Datei src/css/initial.scss fügen Sie nun in die Liste mit den Regeln eine weitere Regel ein (Komma nicht vergessen):

{ test:   /initial\.(css|scss|sass)$/,
  use:   ExtractTextPlugin.extract
         ({fallback: "style-loader",
           use:      [{ loader: 'css-loader', options: { minimize: true } },
                      'sass-loader'
                     ]
         })
}

Diese benutzt das zuvor erwähnte Plugin, um die komprimierte CSS-Datei aus der Datei src/js/initial.bundle.js zu extrahieren. Das erledigt sie aber nur fast. Man muss dem Plugin noch mitteilen wohin Sie die CSS-Datei speichern soll.

Dazu müssen Sie die bislang leere Plugin-Liste am Ende der Datei

plugins:
[]

mit Inhalt füllen:

plugins:
[ new ExtractTextPlugin("css/[name].bundle.css") ]

Führen Sie nun grunt aus. Es sollte die Datei web/css/initial.bundle.css erzeugt worden sein.

Nun müssen sie in der Datei index.html die Zeile

<script type = "text/javascript" src = "js/initial.bundle.js"></script>

wieder durch eine CSS-Link-Zeile ersetzen (da ja in der Datei initial.bundle.js kein sinnvoller Inhalt mehr enthalten ist; sie wurde durch das Extract-Text-Plugin „ausgelutscht“).

<link rel = "stylesheet" type = "text/css" href = "css/initial.bundle.css"/>

Sie könnten nun noch die überflüssige Datei web/js/initial.bundle.js von webpack wieder entfernen lassen. Wie das geht entnehmen Sie bitte der Seite https://stackoverflow.com/questions/37408873/delete-or-not-create-a-file-for-each-entry-in-webpack sowie der Musterlösung. Wichtig ist das nicht. Wenn Sie später mal eine kleine Warteanimation erstellen sollten, bräuchten Sie dieses Datei sowieso wieder.

4 JSON

Bislang haben sie den CSS-Code unter Webpack-Kontrolle gestellt und damit DRY gemacht. Als nächstes gehen wir das nächste Problem an: Ihr Code enthält ebenfalls Konstanten und verstößt damit gegen das Programmierprinzip „Konstante Werte gehören nicht in den Code, sondern in Konfigurationsdateien.“

Eine Ausnahme bilden triviale Konstanten wie 0, 1, null, true oder false, sofern sie mit großer Sicherheit nie im Code geändert werden müssen. Aber schon eine Konstante wie 3.1415926 gehört nicht in den Code. Man verwendet stattdessen besser Math.PI und erhält damit die maximal mögliche Stellenzahl. (Eventuell hängt diese von der Rechnerplattform ab.)

In JavaScript-Anwendungen verwendet man JSON zur Speicherung von (konstanten) Daten und zur Initialisierung der Anwendung. Wenn ein Spiel mehrere Level hat, wir jedes Level üblicherweise in einer eigenen JSON-Datei beschrieben. Eine Level-Designerin muss im Optimalfall nicht mehr machen, als die Assets (Grafiken, Töne, 3D-Modell etc.) zu erstellen und mit Hilfe einer JSON-Datei die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Elementen herstellen. Es sollte nicht notwendig sein, dass sie den Programmcode modifizieren muss, da das Level-Design schon aufwändig genug ist.

JSON (JavaScript Object Notation) ist ein einfaches Datenformat, mit dessen Hilfe sich komplexe Objekte sehr einfach beschreiben lassen. Eine Alternative wäre XML, allerdings ist diese Auszeichnungsprache deutlich komplexer. (Ein Beispiel für XML ist XHMLT 1.0[1], eine HTML-Variante.)

Eine JSON-Datei ist im Prinzip eine JavaScript-Datei, die einen der folgenden Datentypen enthält[2]:

  • Nullwert (null)
  • Boolescher Wert (true oder false)
  • Zahl (Ziffernfolge mit optionalem Vorzeichen und optionalen Exponenten)
  • Zeichenkette (beliebige UTF-8-Zeichen, die in doppelten geraden Anführungszeichen (") eingeschlossen sind)
  • Array (eine durch Kommata getrennte Listen von null oder mehr JSON-Elementen; die Liste beginnt mit [ und endet mit ])
  • Objekt/Hasharray/Paarliste (eine durch Kommata getrennte Listen von null oder mehr Paaren; die Liste beginnt mit { und endet mit }; jedes Paar besteht aus einer Zeichenketten, die als Schlüssel fungiert, gefolgt von einem Doppelpunkt (:) gefolgt von einem beliebigen JSON-Element; in einem Objekt darf derselbe Schlüsselwert nicht zweimal vorkommen)

Beachten Sie, dass die eine rekursive Definition ist: Arrays dürfen andere Arrays und Objekte enthalten, Objekte dürfen andere Objekte und Arrays enthalten. JSON-Elemente können also beliebig tief geschachtelt sein.

Andere Werte dürfen in einer JSON-Datei nicht enthalten sein. Das heißt, es gibt keine einfachen geraden Anführungszeichen (außer innerhalb von Zeichenketten), keine Kommentare, keine Funktionen etc. Insbesondere überflüssige Kommas sind nicht erlaubt!

Beachten Sie bitte, dass jeden JSON-Datei auch eine JavaScript-Datei ist (die Umkehrung dieser aussage gilt nicht.). Wenn man eine JSON-Datei auswerten würde, erhielte man jedoch kein anderes Ergebnis als den Wert oder das Objekt, das in der Datei gespeichert ist.

Erstellen Sie in Ihrem Projekt folgende zwei JSON-Dateien:

src/json/config_de.json

{
  "text":
  {
    "title":    "Hallo, Fremder!",
    "question": "Wie heißen Sie?",
    "reset":    "Reset",
    "submit":   "Begrüßung",
    "hello":    "Hallo, $1!",
    "welcome":  "Willkommen bei Multimedia-Programmierung!"
  },

  "css":
  {
    "hidden": "hidden"
  }
}

src/json/config_en.json

{
  "text":
  {
    "title":    "Hello, Stranger!",
    "question": "What's your name?",
    "reset":    "Reset",
    "submit":   "Say hello",
    "hello":    "Hello, $1!",
    "welcome":  "Welcome to Multimedia Programming!"
  },

  "css":
  {
    "hidden": "hidden"
  }
}

Importieren Sie die erste der beiden JSON-Dateien in Ihre Datei src/js/app,js, indem Sie folgenden Import-Befehl einfügen:

import * as config from '../json/config_de.json';

In src/js/app/greet,js fügen Sie folgenden Import-Befehl ein:

import * as config from '../../json/config_de.json';

Beachten Sie, dass hier eine Zugriff auf das „Großvater“-Verzeichnis src mittel ../../ erfolgen muss. Grundsätzlich sollten Sie in Import-Befehlen immer relative Pfadnamen angeben, da sonst eine Änderung der globalen Ordnerstruktur zu massiven Problemen führen kann. Achten Sie bei Pfad-Angaben insbesondere auf Groß- und Kleinschreibung. Gemeinerweise macht es auf Windows-Rechnern keinen Unterschied, ob sie in einem Pfadnamen Groß- oder Kleinbuchstaben verwenden. Wenn Sie die Anwendung später auf einen Linux-Server kopieren, kommt es dann allerdings zu Problemen, weil der Server die Pfade mit den falschen Groß- oder Kleinbuchstaben nicht mehr findet. Sie sollten in Dateinamen am Besten überhaupt keine Großbuchstaben verwenden.

Wenn Sie jetzt grunt aufrufen und anschließend index.html im Browser öffnen, hat sich noch nicht viel getan.

Ändern Sie nun den Inhalt der index.html. Löschen Sie alle englischen Text-Elemente. sie sollten sie durch die angegebenen Dummy-Texte ersetzen, notwendig wäre das aber nicht:

  • Hello, Stranger!TITLE
  • What's your name?QUESTION
  • ResetRESET
  • Say helloSUBMIT
  • Hello, ...HELLO
  • Welcome to Multimedia Programming!WELCOME

Sie müssen außerdem noch einigen HTML-Tags zusätzlich ein id-Attribut zuordnen:

  • H1-Element: <h1 id="heading_form">
  • Label-Element: <label id="input_label" ..>
  • Reset-Button: <input id="button_reset" type="reset" ...>
  • Welcome-Paragraph: <p id="paragraph_hello">WELCOME</p>

Wenn Sie jetzt die index.html nochmals im Browser öffnen, sehen Sie nur noch die DUMMY-Texte.

Das ändert sich allerdings, wenn Sie folgende JavaScript-Befehle in die Datei src/js/app.js nach den Import-Befehlen einfügen:

const c_config_text = config.text;

// Initialize the app.
document.getElementById('button_reset').value
  = c_config_text.reset;
document.getElementById('button_submit').value
  = c_config_text.submit;

document.getElementById('heading_form').innerHTML
  = c_config_text.title;
document.getElementById('input_label').innerHTML
  = c_config_text.question;

(Die restlichen Zeilen bleiben erhalten.) Mit diesen fünf Befehlen speichern Sie den Inhalt des Attributs text aus der eingelesenen JSON-Datei in der Konstanten c_config_text. Anschließend ersetzen Sie mit Hilfe von vier weiteren Befehle die Dummy-Texte im der Form-Section durch sinnvolle Texte.

Rufen Sie grunt auf und öffnen Sie anschließend index.html im Browser. Jetzt sollten Sie deutsche Text an Stelle von Dummy-Texten sehen. Wenn Sie jetzt allerdings einen Namen eingeben und auf den Begrüßungs-Button klicken, werden Sie englisch begrüßt und sehen einen weiteren Dummy-Text.

Das heißt, Sie müssen auch noch die Datei src/js/app/greet.js erweitern.

Ersetzen Sie in dieser Datei im Rumpf der Funktion sayHello den darin enthalten Code durch folgenden Code:

const l_config_text = config.text,
      l_name      = document.getElementById("input_name").value;

document.getElementById('paragraph_hello').innerHTML
  = l_config_text.welcome;
document.getElementById('heading_hello').innerHTML
  = l_config_text.hello.replace('$1', l_name);

document.getElementById('section_hello')
  .classList.remove('hidden');
document.getElementById('section_form')
  .classList.add('hidden');

Die Funktion sayHelloOnEnter ändert sich dagegen nicht.

Nun sollte (nach einen grunt-Lauf) die Web-App wie gewünscht funktionieren.

Sie können jetzt testweise mal in beiden Dateien app.js und greet.js die englischsprachige JSON-Datei landen, grunt laufen lassen und index.html öffnen. Dann sollten Sie auf Englisch begrüßt werden. Das ist schon nicht schlecht, aber richtig DRY ist das noch nicht. Sie müssen den Namen der JSON-Datei in zwei Dateien ändern. Also braucht es noch eine sechstes und letztes Hello-World-Tutorium ...

5 Quellen

  1. Kowarschick (MMProg): Wolfgang Kowarschick; Vorlesung „Multimedia-Programmierung“; Hochschule: Hochschule Augsburg; Adresse: Augsburg; Web-Link; 2018; Quellengüte: 3 (Vorlesung)