Resource Leveling

aus GlossarWiki, der Glossar-Datenbank der Fachhochschule Augsburg
Wechseln zu:Navigation, Suche

1 Definition

Unter Resource Leveling versteht man einen Kapazitätsausgleich innerhalb eines Projektes, wodurch den Vorgängen weitere Abhängigkeiten zugeordnet werden. Dies hat zur Folge, dass Parallelarbeit und Multitasking vermieden wird. Resource Leveling ist fester Bestandteil bei der Methode des Critical Chain Project Managements (CCPM).

2 Vorteile

  • Einarbeitungszeiten durch Taskwechsel fallen weg
  • Vorgänge werden früher beendet
  • Dem Auftraggeber können früher vorzeigbare Ergebnisse gezeigt werden
  • Benutzer können früher in das Projekt integriert werden
  • Frustration wird vermieden, wenn Vorgänge an ungünstigen Stellen abgebrochen werden
  • Mitarbeiter geraten eher in einen flow, da sie sich voll und ganz nur auf eine Aufgabe konzentrieren müssen

3 Quelle

4 Siehe auch


Dieser Artikel ist GlossarWiki-konform.
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden.
Der Begriff bezieht sich nicht nur auf Projektmanagement, sondern auch auf Programmsysteme. Die Quellen und Beispiele sollten daher verallgemeinert werden.